Literaturfestival

Autoren lesen an ungewöhnlichen Orten der Stadt

Bei "Literatur in den Häusern unserer Stadt" laden Gastgeber zu unkonventionellen Lesungen in außergewöhnlichen Räumlichkeiten.

Hamburg. Das Festival des Kunstsalons "Literatur in den Häusern unserer Stadt" geht in Hamburg in die dritte Runde. Bei der Aktion, die vom 27. bis zum 31. Mai auch in Bonn und Köln stattfindet, laden Gastgeber zu unkonventionellen Lesungen in außergewöhnlichen Räumlichkeiten.

"Die Bücher, die wir ausgewählt haben, schlagen Brücken zu den Orten, den Gastgebern, zu passenden tagespolitischen und historischen Themen, zu einem vielseitig interessierten Publikum", heißt es in der Ankündigung der Veranstalter.

In Hamburg finden die Lesungen an 16 verschiedenen Orten statt, unter anderem im Pianohaus Trübger an der Schanzenstraße, im 25hours Hotel in der HafenCity, im Medizinhistorischen Museum des Universitätsklinikums Eppendorf und bei Privatpersonen. Auf dem Programm stehen unter anderem Herbert Feuerstein mit "Die neun Leben des Herrn F.", Michael Degens im März erschienener Roman "Der traurige Prinz" und Hanns Zischlers neuestes Werk "Das Mädchen mit den Orangenpapieren". Das gesamte Programm finden Sie hier

Karten à 20/ 13 Euro sind über www.kunstsalon.de sowie im NDR Ticketshop im Levantehaus (Mönkebergstraße 7) erhältlich. (HA)