Hamburg

Farbanschlag auf Haus von Ex-KZ-Aufseherin Michnia

„Kein Vergeben! Kein Vergessen!“ steht an der Wand des Mehrfamilienhauses

„Kein Vergeben! Kein Vergessen!“ steht an der Wand des Mehrfamilienhauses

Foto: TV News Kontor / TV NewsKontor

Mit roter Farbe schrieben Unbekannte an die Wand eines Mehrfamilienhauses, in dem Michnia lebt. Der Staatsschutz ermittelt.

Hamburg. Auf die ehemalige KZ-Aufseherin Hilde Michnia, 93, ist in der Nacht zu Freitag von Unbekannten ein Farbanschlag verübt worden. „Kein Vergeben, kein Vergessen – Hier wohnt die KZ-Wächterin Hilde Michnia“ stand am 8. Mai in großen Buchstaben mit roter Farbe an dem Mehrfamilienhaus im Hamburger Westen, in dem Michnia lebt. Im Umfeld wurden Flugblätter gefunden, die über Michnia informierten.

Seit Februar ermittelt die Hamburger Staatsanwaltschaft gegen die heute 93-jährige Michnia. Die Hamburgerin war im Zweiten Weltkrieg Aufseherin im KZ Bergen-Belsen. Der Staatsschutz ermittelt. (JR)