Hamburg

600 Stromtankstellen für E-Autos in Hamburg

Hamburg will bei der Etablierung schadstoffarmer Antriebe eine führende Rolle einnehmen

Hamburg will bei der Etablierung schadstoffarmer Antriebe eine führende Rolle einnehmen

Foto: dpa

Am Montag wurde die erste städtische Schnell-Ladestation auf der Uhlenhorst offiziell in Betrieb genommen. 600 weitere sollen folgen.

Hamburg.  Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) hat am Montag die erste städtische Schnell-Ladestation für Elektrofahrzeuge offiziell in Betrieb genommen. Die E-Station im Stadtteil Uhlenhorst ist der Auftakt für den vom Senat beschlossenen Masterplan, der bis Herbst 2016 den stadtweiten Ausbau von knapp 600 Ladestellen vorsieht, teilte die Staatliche Pressestelle mit.

70 von ihnen werden mit leistungsstarken Gleichstrom-Schnellladestationen ausgestattet. Dieses Schnellladenetz soll vor allem dem Taxigewerbe die Möglichkeit bieten, Elektroautos praxisgerecht zu laden. Alle Ladevorgänge sollen in Hamburg künftig über eine zentrale IT-Plattform gesteuert und koordiniert werden.

„Hamburg ist entschlossen, bei der Etablierung schadstoffarmer Antriebe eine führende Rolle einzunehmen“, sagte Horch. Dafür müssten die Schwellen für Nutzer von Elektroautos möglichst gering sein: „So ist es komfortabel für den Autofahrer, wie gewöhnlich auf die Tankstelle zu fahren und zu tanken - nur eben Strom.“

Neu für die Besitzer von E-Autos ist die zusätzliche Möglichkeit, ohne einen Chip-Karten-Vertrag einen Zugang zu den Ladesäulen zu erhalten. Dabei entriegeln sie die Ladesäule per SMS, die Verrechnung erfolgt über ihre Mobilfunkrechnung oder ein Prepaid-Guthaben. Eine weitere komfortable Bezahlvariante via Smartphone-App ist den Angaben zufolge in Vorbereitung.

Beschafft, errichtet, betrieben und gewartet werden die Ladestationen von der stadteigenen „Stromnetz Hamburg GmbH“. Das Unternehmen habe dafür eine umfassende Informationsplattform entwickelt. So können in Zukunft die neu installierten und die bereits bestehenden Ladesäulen im Hamburger Stadtgebiet über eine zentrale IT-Steuerung erfasst werden.

Der städtische Masterplan umfasst alle sieben Hamburger Bezirke. Bisher stehen den Nutzern 142 öffentlich zugängliche Ladepunkte im Stadtgebiet zur Verfügung, davon 100 Ladepunkte im Straßenraum. Zurzeit sind 1.250 E-Autos in Hamburg und der Metropolregion im Einsatz. (dpa)