Umzug

Alsterschwäne dürfen zurück ins Sommerquartier

Am Dienstag leitet Schwanenvater Olaf Nieß die Wildtiere aus ihrem Winterquartier. Dort waren sie zeitweise in einem Zelt untergebracht.

Hamburg.  Hamburgs Alsterschwäne starten in die neue Saison. Die rund 120 Vögel sollen am Dienstag von Schwanenvater Olaf Nieß mit Booten aus ihrem Winterquartier am Eppendorfer Mühlenteich auf die Alster gebracht werden, wie die Senatspressestelle am Freitag mitteilte.

Auf der Außen- und Binnenalster sowie den umliegenden Kanälen verteilen sich die Tiere dann selbstständig in ihre angestammten Brutreviere oder Junggesellengebiete.

Ihr Winterquartier hatten die Wildtiere zwischenzeitlich für drei Monate verlassen müssen. Sie waren zum Schutz vor der Vogelgrippe unter „Stallarrest“ gestellt und in einem 600 Quadratmeter großen Zelt am Mühlenteich untergebracht worden. Die Tradition der Schwäne auf der Hamburger Außenalster geht bis ins 17. Jahrhundert zurück.