Sommerspiele 2024

Nach diesen Kriterien fällt die Olympia-Entscheidung

Kleine Modell-Plastikfiguren als Zuschauer sitzen in einem Modell-Stadion für "Olympia 2024 in Hamburg" in der Europa-Passage

Kleine Modell-Plastikfiguren als Zuschauer sitzen in einem Modell-Stadion für "Olympia 2024 in Hamburg" in der Europa-Passage

Foto: Christian Charisius

Der DOSB hat den Leitfaden für die Wahl zwischen Hamburg und Berlin veröffentlicht. Der Hansestadt fehlen mehr als 26.000 Zimmer.

Hamburg. Scheitert Hamburgs Bewerbung, noch bevor der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) seine Entscheidung getroffen hat, welche deutsche Stadt er ins internationale Rennen um die Olympischen Spiele schickt?

Denn offenbar fehlen in der Hansestadt ausreichend Übernachtungsmöglichkeiten. So soll die Stadt für eine Olympia-Bewerbung noch enormen Nachholbedarf haben. Das geht aus den Vorbereitungsunterlagen des DOSB für das Expertengremium hervor. Am Mittwochabend veröffentlichte der Olympia-Bund die Dokumente auf seiner Internetseite.

Hier geht es zum Olympia-Leitfaden

Das Internationale Olympische Komitee macht mindestens 42.000 Zimmer zur Vorgabe. Danach kann der Mitbewerber Berlin mehr als 58.000 Zimmer vorweisen, Hamburg dagegen nur knapp 16.000 Zimmer. Somit fehlen in der Hansestadt 26.000 Zimmer. Zuvor hatte "NDR aktuell" über den Inhalt der Unterlagen berichtet.

Hotelbau unabhängig von Olympia

Dennoch zeigt sich Hamburg zuversichtlich, die fehlenden Zimmer rechtzeitig vorweisen zu können.„Wir haben in der Vergangenheit bewiesen, dass wir viele Leute unterbringen können, zum Beispiel beim evangelischen Kirchentag“, sagte Senatssprecher Christoph Holstein „NDR aktuell“. „Der Tourismus in Hamburg boomt, wir haben für 2014 neue Rekordzahlen bekommen. Der Hotelbau wird also weitergehen, völlig unabhängig von Olympia.“

Das DOSB-Präsidium will am 16. März seine Empfehlung bekannt geben, ob Hamburg oder Berlin für Deutschland ins Rennen gehen soll. Am 21. März soll die DOSB-Mitgliederversammlung dann den offiziellen Beschluss treffen. Es gilt als sicher, dass sie der Empfehlung des Präsidiums folgt. (HA)