Schlechtes Klima für Radfahrer

Bremen und Kiel im Städtevergleich deutlich besser als Hamburg. „Aggressive“ Autofahrer schuld?

Hamburg. An der Alster wird eine neue Fahrradstraße eingerichtet – manche Autofahrer fahren trotz Vorrangs des Radverkehrs aber weiter derart schnell durch die Straße, dass Eltern ihre Kinder dort nicht mehr radeln lassen wollen. Es sind Situationen wie diese, die nach Auffassung des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs Deutschland (ADFC) zu einer schlechten Bewertung Hamburgs durch seine Radfahrer führen. Im bundesweiten Vergleich von 39 deutschen Großstädten erreichte die Hansestadt jetzt beim sogenannten ADFC-Fahrradklima-Test nur den Rang 35. Insgesamt sei dazu die Meinung von rund 100.000 Radfahrern abgefragt worden, in Hamburg hatten 2500 Menschen an der Umfrage teilgenommen.

Besonders schlecht hat Hamburg laut ADFC bei Fragen nach dem Stellenwert des Radverkehrs, nach der Sicherheit und nach dem Komfort abgeschnitten. Diese drei Punkte seien in der Gesamtbewertung jeweils mit „mangelhaft“, also mit einer Fünf benotet worden. Die schlechteste Note mit einem Wert von 5,4 bekam die Stadt bei der Frage, wie gut Falschparker in Hamburger kontrolliert werden.

„Drängeln, schneiden, hupen, Belehrungsversuche, rücksichtslose Autofahrer: das sind die Hauptärgernisse von Hamburgs Radlern“, meint der Fahrradclub. Als Beispiel für einen „aggressiven“ Umgang mit Radfahrern verweist die Verkehrsreferentin des Clubs, Merja Spott, auch auf die Situation auf den Hauptverkehrsstraßen in Hamburg. Dort sei immer häufiger das Radfahren erlaubt. „Das wissen aber nur die wenigsten Autofahrer oder wollen es nicht wahr haben“, so Spott. Pkw-Fahrer würden daher immer wieder versuchen, sich durch Nötigung und Beschimpfungen Vorfahrt zu verschaffen. „Das konterkariert auch die guten Maßnahmen, die in Hamburg in letzter Zeit für den Radverkehr umgesetzt wurden“, so Spott.

Tatsächlich hatte Hamburg kurz vor den Bürgerschaftswahlen nicht nur die neue Fahrradstraße an der Alster eingerichtet, sondern auch zahlreiche neue Radfahrstreifen auf den Straßen anlegen lassen. Doch das Sicherheitsgefühl hat sich dadurch offensichtlich nicht gebessert. Beim vorherigen Fahrradklima-Test, der alle zwei Jahre angefragt wird, hatte Hamburg noch auf Rang 34 gelegen und sich damit jetzt sogar noch um einen Platz verschlechtert.

Der ADFC fordere daher jetzt eine „breit angelegte Kampagne“ der Stadt, um über die Rechte von Radfahrern im Straßenverkehr aufzuklären. Spott: „Es ist völlig inakzeptabel, dass Radfahrer, die sich regelkonform verhalten, Übergriffe und falsche Belehrungsversuche von Autofahrern fürchten müssen.“