Konzerthaus

Erster Blick in den Großen Saal der Elbphilharmonie

Foto: Axel Heimken / dpa

Immer wieder hat sich der Bau verzögert, nun geht es voran. Bürgermeister Olaf Scholz, Senatorin Barabara Kisseler und Vertreter von Hochtief informieren über die Planungen für 2016.

Hamburg. Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und Kultursenatorin Barbara Kisseler (parteilos) wollen am Montag Fortschritte bei der Elbphilharmonie präsentieren. Bei der Vorstellung soll erstmals der freie Blick in den Großen Konzertsaal ermöglicht werden. Die Bauarbeiten an der Fassade sollen ebenfalls große Fortschritte machen, das Außengerüst sei fast vollständig abgebaut. Der Innenausbau starte außerdem in eine nächste Bauphase.

Der Bau hatte sich immer wieder verschoben. Die offizielle Eröffnung wurde von 2010 auf 2017 verschoben. Die Kosten für das Konzerthaus stiegen von 77 Millionen auf 789 Millionen Euro.

Nach Informationen des Abendblatts soll die Elbphilharmonie soll am 12. Januar 2017 eröffnet werden. Den Mitgliedern des einflussreichen "Freundeskreises", die Bau und Betrieb der Elbphilharmonie ideell und finanziell unterstützen, ist bereits mitgeteilt worden, dass sie sich dieses Datum im Kalender vormerken mögen. Damit würden sich die Türen der Elbphilharmonie sogar einige Monate früher als im bislang offiziell angepeilten "Frühjahr 2017" öffnen.