Mega-Projekte

Erster! Elbphilharmonie eröffnet vor Berliner Flughafen BER

Im Rennen der Verzögerungs-Bauten liegt Hamburg im Zeitplan vor der Hauptstadt. Die Elbphilharmonie hängt den Berliner Flughafen BER auch bei den Kosten ab.

Berlin/Hamburg. Bei den mehrfach verzögerten deutschen Mega-Projekten wie der Elbphilharmonie in Hamburg, dem Flughafen BER in Berlin und dem Tunnelbau der Deutschen Bahn bei Stuttgart 21 zeichnet sich ein Wettrennen ab, das zugunsten Hamburgs ausgehen könnte. Denn die Elbphilharmonie soll am 12. Januar 2017 eröffnet werden, wie das Abendblatt berichtete. Und der Flughafen BER verzögert sich weiter. Deshalb könnte man den Berlinern zurufen: „Erster!“

Vor allem Verkehrsexperten von SPD und Grünen zweifeln an einer Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens im Jahr 2017. „Ich gehe davon aus, dass der Betrieb nicht vor 2018 aufgenommen werden kann“, sagte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Martin Burkert (SPD), der „Welt“.

Die Probleme im neu gebauten Terminal in Schönefeld bei Berlin seien „schon groß“: „Die Planungen werden frühestens Mitte 2015 abgeschlossen sein. Außerdem will man die Entrauchungsanlage neun Monate lang testen.“ Zwar sei 2017 jetzt als Termin genannt. „Ich würde meine Hand nicht dafür ins Feuer legen“, so Burkert.

Der scheidende Flughafen-Geschäftsführer Hartmut Mehdorn und der BER-Aufsichtsrat hatten Mitte Dezember das zweite Halbjahr 2017 als Zeitraum für die schon mehrfach verschobene Inbetriebnahme des Airports genannt. Kurz darauf kündigte Mehdorn wegen Querelen mit dem Aufsichtsrat seinen Rücktritt bis spätestens Juni 2015 an.

Trotzdem hält Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) eine Eröffnung 2017 für „durchaus realistisch“. „Wenn wir so weitermachen können, wie es sich jetzt abzeichnet, können wir das erreichen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Doch auch der Verkehrsexperte der Grünen-Bundestagsfraktion, Stephan Kühn, ist von diesem Zeitplan nicht überzeugt. „Ich habe meine Zweifel, dass Planung und Bau der vorgesehenen Erweiterungen bis 2017 abgeschlossen sind“, sagte er der „Welt“. Klar sei auch, dass der Kostenrahmen von 5,4 Milliarden Euro nicht zu halten sei. Der neue Hauptstadtflughafen sei zudem schon jetzt zu klein, um die zu erwartenden Passagierzahlen bei der Eröffnung bewältigen zu können.

Ursprünglich sollte der Flughafen Berlin Brandenburg im Oktober 2011 an den Start gehen. Bisher platzten vier Eröffnungstermine wegen Planungsfehlern, Baumängeln und Technikproblemen.

Die Elbphilharmonie war im Jahr 2001 an die Stadt herangetragen worden. Der Bau begann 2007. Ende 2008 beschloss der CDU/Grünen-Senat, dass sich die Kosten für die Stadt auf 323 Millionen Euro verdreifachten – bei Gesamtkosten von mehr als 500 Millionen Euro. Inzwischen ist von Gesamtkosten in Höhe von 865 Millionen Euro die Rede, wovon die Stadt 789 Millionen trägt.