Senator will mehr Gymnasiallehrer an Stadtteilschulen

Anteil der Mathematiklehrer soll ebenfalls erhöht werden, damit Unterricht besser wird

Hamburg. Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD) will eine Qualitätsoffensive an den Stadtteilschulen starten. So soll der Anteil der Gymnasiallehrer von derzeit rund 40 Prozent „deutlich in Richtung 50 Prozent“ erhöht werden. Außerdem soll der Mathematikunterricht spätestens von Klasse sieben an grundsätzlich von Fachlehrern gegeben werden. Derzeit wird jede sechste Mathestunde in den Klassenstufen fünf bis zehn der Stadtteilschulen von einem Pädagogen erteilt, der das Fach nicht studiert hat.

Wissenschaftler und Schulexperten sollen außerdem den häufig als trocken empfundenen Mathematikunterricht weiterentwickeln. Die Fortbildung soll intensiviert werden. Hintergrund für die Pläne sind die Ergebnisse von Schülerleistungsstudien. Danach erleiden Stadtteilschüler in der Mittelstufe Leistungsdefizite vor allem in Mathematik und den Naturwissenschaften, aber auch im Fach Deutsch, die sie gegenüber den Gymnasiasten bis zum Abitur nicht mehr aufholen können.

Rabe kündigte an, dass die Stadtteilschüler von Klasse fünf bis zehn in Zukunft mindestens vier Unterrichtsstunden pro Woche in Deutsch und Mathematik erhalten sollen. „An der Mittelstufe der Stadtteilschule werden zu viele Schüler abgehängt“, brachte der Senator das Problem auf den Punkt.