Wie wir leben wollen

Landleben ist besser für die Psyche

Jeder Zweite (50,4 Prozent) wünscht sich eine Immobilie auf dem Land in Stadtnähe (Speckgürtel), das zeigt eine Umfrage im Auftrag von Interhyp und ImmobilienScout24 im Juni 2013. Eindeutig für die Stadt sprachen sich in dieser Umfrage nur 38,20 Prozent aus.

Der Gesundheit würde der Umzug aufs Land guttun, denn Studien zeigen: das Risiko, depressiv zu werden, ist für Stadtbewohner anderthalbmal größer als bei Landbewohnern. Nicht nur, dass Stadtbewohner stärker auf bestimmte Stressreize reagieren als Menschen auf dem Land, das Risiko sozialer Vereinsamung nimmt auch in urbaneren Räumen zu.

Das Wissen um eine gute und schnelle Versorgung mit Ärzten und Krankenhäusern ist andererseits vielen Menschen wichtig und wirkt sich positiv auf ihr Befinden aus – ebenso wie der mögliche Zugang zu Bildung und Kultur. Insofern ist die Stadt für viele Stadtbewohner auch gut, wie Forscher bilanzieren. Gefragt, was ihnen in der direkten Umgebung ihrer Immobilie besonders wichtig ist, gab die Mehrheit (66,7 Prozent) der Befragten in der Immonet-Umfrage „gute Einkaufsmöglichkeiten“ und „gute Verkehrsanbindung an das öffentliche Verkehrsnetz“ (58 Prozent) an.

Bei einem weiteren Mietanstieg würden 48,6 Prozent jedoch eher ins Umland ziehen, als in eine kleinere Wohnung zu wechseln.