Menschlich gesehen

Antjes Imker

Heino Susott, 78, könnte morgens ganz lange schlafen. Das will er aber nicht. Im Sommer steht er kurz nach 5Uhr auf, um bei seinen 20 Bienenvölkern auf Gut Karlshöhe in Bramfeld zu sein. Und auch jetzt, im November, verbringt er fast den ganzen Tag im Imkerhaus des großen Hamburger Umweltzentrums. Der frühere Tierpfleger von Walross Antje aus Hagenbecks Tierpark – das NDR-Maskottchen starb im Juli 2003 – arbeitet heute ehrenamtlich als Imker und Hobby-Umweltpädagoge.

Den Schulklassen erzählt Heino Susott gern von der heimischen Fauna und Flora. Vom Grünkohl, der jetzt in seinem Garten wächst, und vom Honigjahr 2013, das diesmal etwas dürftig ausfällt. „Es sind doch unsere Kinder“, sagt der gelernte Tierpfleger, der einmal Gärtner werden wollte. Damit meint er, dass die junge Generation jeden Erwachsenen angehen und herausfordern sollte.

Einmal, erinnert er sich, habe ein Junge die Bienenkästen auf dem Gelände von Gut Karlshöhe beschädigt. „Das war richtiger Frevel.“ Doch Susott verurteilte den Schüler nicht, sondern verbrachte danach viel Zeit mit ihm. Inzwischen interessiert er sich für Bienen – und ist Freizeit-Imker geworden.

Heino Susott ist dankbar, dass er sein Wissen an die Jugend weitergeben kann. Er will Begeisterung für die Vollkommenheit der Natur wecken. „Die Schüler sollen auf Gut Karlshöhe auch so viele schöne Erlebnisse haben wie ich seit vielen Jahren“, sagt er.