Kino in Wilhelmsburg

„Rialto“-Lichtspiele macht nach 30 Jahren wieder auf

30 Jahre nach der Schließung sollen die „Rialto“-Lichtspiele am 3. Mai wiedereröffnen. Vormittags sind kostenlose Vorführungen für Schulen geplant. Finanzierung vorerst für eine Saison gesichert.

Hamburg. Ab dem 3. Mai hat Wilhelmsburg wieder ein Kino. Dann feiern die „Rialto“-Lichtspiele am Vogelhüttendeich Wiedereröffnung. Knapp 30 Jahre ist es her, dass das Kino dicht machte - alle anderen Kinos auf der Elbinsel hatten schon geschlossen.

Es ist der Architekt Stephan Reifenrath (45), der die Neueröffnung möglich gemacht hat. Vor zwei Jahren hat er das Haus gekauft. Seine Idee: Zum 100. Geburtstag des Gebäudes soll der Stadtteil wieder ein Kino bekommen. Und wenn alles nach Plan läuft, wird es auch so kommen: „Im Laufe der Woche wird das Dach eingedeckt sein“, sagt Reifenrath. Im Anschluss folgen der Wiederaufbau des Fußbodens und weitere Arbeiten an dem sanierungsbedürftigen Bau.

Nach einer Vorpremiere des Films „Wilde 13“ (über die Wilhelmsburger Buslinie) ist die offizielle Eröffnung für Freitag, den 3. Mai, geplant. Konkrete Pläne: „Vormittags wollen wir ein kostenloses Programm für Schulen bieten“, sagt Reifenrath. „Abends planen wir ein wechselndes Programm von Lesungen, über Theater und natürlich Kino.“

Ob das Kino dauerhaft in Betrieb bleibt, ist jedoch noch ungewiss. Sichergestellt ist vorerst nur, dass das „Rialto“ für eine Saison - genauer 180 Tage - geöffnet bleiben kann. Für die Zeit danach gibt es noch kein Finanzierungsmodell. Bis jetzt hatte Reifenrath selbst in die Tasche gegriffen, um seinen Kino-Traum wahr werden zu lassen. Viele weitere haben das Vorhaben durch Spenden unterstützt. Doch an die unklare Zukunft will Reifenrath jetzt nicht denken: „Erstmal stecken wir alle Kraft in die Eröffnung, dann sehen wir weiter.“

Der Vorverkauf für „Die Wilde 13“ beginnt in zwei bis drei Wochen. Karten sind dann über die Homepage www.rialto-lichtspiele.de erhältlich.