Gesundheit

Übernimmt Asklepios die Klinikgruppe Hanserad?

Vier Interessenten für die insolvente radiologische Klinikgruppe mit 300 Mitarbeitern. Gründer weiterhin untergetaucht. Er soll sich in Südafrika aufhalten.

Hamburg. Für die insolvente Hamburger Klinikgruppe Hanserad (300 Mitarbeiter) gibt es offenbar vier ernsthafte Interessenten. Nach Informationen des Abendblatts sind sowohl Lösungen mit einer Aufspaltung der verschiedenen Unternehmensteile im Gespräch als auch Komplettübernahmen. Dabei spielt offenbar auch der Hamburger Klinikbetreiber Asklepios eine Rolle. Nach Insiderinformationen soll Asklepios mindestens an einer Übernahme der radiologischen Praxen interessiert sein. Aus dem Unternehmen, an dem die Stadt mit 25,1 Prozent beteiligt ist, ist zu hören, dass die Praxen vernünftig wirtschaftlich weiterbetrieben werden können. Asklepios gab zu einem Interesse an Hanserad jedoch keinen Kommentar ab.

Hanserad, gegründet vom schillernden Radiologen Prof. Wolfgang Auffermann, war in die Insolvenz gerutscht, nachdem die Expansionspläne mit einer Klinik am Stephansplatz gescheitert waren. Auffermann wird zudem des Abrechnungsbetruges verdächtigt. Die Krankenkasse Barmer GEK hat der Staatsanwaltschaft Hamburg Unterlagen übergeben, die nahelegen, dass bei Kontrastmitteln für Röntgenuntersuchungen im zweistelligen Millionenbereich betrogen wurde. Auffermann bestreitet die Vorwürfe.

Er arbeite, so sein Anwalt, an einer wirtschaftlichen Lösung für die Klinikgruppe mit bundesweit etwa 300 Mitarbeitern. Davon ist den Insolvenzverwaltern allerdings nichts bekannt. Auffermanns Aufenthaltsort ist nach Informationen des Abendblatts derzeit Südafrika. Von dort pflegt er seine Kontakte nach Hamburg per Telefon.

Auch die bei Hanserad angestellten Ärzte müssen sich einschränken. Statt über 10.000 Euro im Monat erhalten sie nur etwa die Hälfte. Aus Hamburger Ärztekreisen ist zu hören, dass Auffermanns Kollegen "stinksauer" auf ihn seien. "Wir können nicht verstehen, warum die Staatsanwaltschaft so zögerlich arbeitet", beschwerte sich ein Arzt im Abendblatt.