Grün-Alternative Liste

GAL zieht Namensänderung in Erwägung

Nach inzwischen bestätigten Medienberichten überlegt die Hamburger GAL, den üblichen Parteinamen Bündnis 90/Die Grünen zu übernehmen.

Hamburg. Nach einem Bericht der Zeitung "Die Welt" überlegt die Hamburger Grün-Alternative iste (GAL) über eine Namensänderung nach. So will die Partei scheinbar den bundesweit gebräuchlichen Namen Bündnis 90/Die Grünen übernehmen. Grund dafür sei, dass es In Hamburg viele junge Zuwanderer gebe, die mit der Bezeichnung GAL nichts anfangen könnten, sagte Parteichefin Katharina Fegebank der Zeitung. Um derlei Verwirrung zu beenden und stärker vom bundesweiten Aufschwung der Grünen zur profitieren, sei „von unterschiedlichen Seiten in der Partei“ der Wunsch geäußert worden, den Namen zu ändern. Nun soll voraussichtlich eine Kommission, die bis Herbst 2012 die Satzung der Hamburger Grünen überarbeiten soll, auch für die Frage der künftigen Namensgebung einen Vorschlag vorlegen. Die Sprecherin des GAL-Landesverbandes bestätigte den Bericht.