Käpt'n Pollmanns Hafenschnack

Schwein gehabt

Käpt'n Pollmanns Hafenschnack

Mit Neulingen auf hoher See treiben die Kameraden gern Schabernack. Sollten Sie jemals dazu aufgefordert werden, das Kielschwein zu füttern, verzichten Sie lieber darauf, mit einer Futtertüte unter Deck zu gehen. Sollten Sie sich auf einem Ruderboot befinden, können Sie dem nutzlosen Passagier einen Snack anbieten, was aber eher unhöflich wäre. Auf einem großen Schiff ist das Kielschwein ein Innenträger oder ein hohler Kasten. Bei Holzschiffen ist es das innen liegende Gegenstück zum Kiel. In keinem Fall aber ist es ein Schwein - zumal Schweine an Bord nach Seemannsaberglauben obendrein Unglück bringen würden.

Einige Landratten schwören, dass sie bei der erstmaligen Überquerung des Äquators einen Ruck gespürt haben. Angeblich muss man sich nur konzentrieren, dann würde man die Äquatorschwelle tatsächlich fühlen, sagen erfahrene Seeleute. Und anschließend sei es ganz wichtig, dass man die Instrumente umpole. Immerhin befinde man sich ja nun auf der Südhalbkugel der Erde. Auch wenn das natürlich alles Seemannsgarn ist: Die Äquatortaufe, bei der man früher seine Haarpracht ließ, ist tatsächlich auch heute noch ein üblicher Brauch. Aber mich - auch wenn ich gebürtiger Ostfriese bin - haben sie mit Kielschwein und dem Ruck am Äquator nicht drangekriegt. Ganz ehrlich ...

Sie können das Buch zur Serie mit vielen weiteren Tipps jetzt vorbestellen unter www.abendblatt.de/shop oder telefonisch unter 040 / 347 - 2 65 66. Es kostet 17,95 Euro und erscheint Ende August.