Info

Umfrage-Ergebnisse

| Lesedauer: 2 Minuten

Platz 1: Christoph Ahlhaus (CDU)

52 Prozent der Befragten bewerten die Arbeit der Innenbehörde gut.

Positiv: Die Behörde schätzt das Thema Innere Sicherheit richtig ein. Kompetente Entscheidungen des Senators mit Augenmaß.

Negativ: Der Senator ist manchmal zu ichbezogen, die Behördenorganisation war früher besser.

Platz 2: Karin von Welck

48 Prozent Zustimmung.

Positiv: Hamburg hat sich durch die Behörde für Kultur, Sport und Medien im kulturellen und im sportlichen Bereich sehr gut entwickelt.

Negativ: Das Planungsverfahren, die Kommunikation und die Vertragsgestaltung für die Elbphilharmonie ist verbesserungswürdig.

Platz 3: Till Steffen (GAL)

46 Prozent Zustimmung.

Positiv: Die Zielstrebigkeit des Justizsenators und die straffe Organisation der Behörde wurde von Hamburgs Wirtschaft gelobt.

Negativ: Die Zusammenarbeit der Justizbehörde mit den weiteren Ressorts in Hamburg, insbesondere mit der Behörde für Inneres ist verbesserungsbedürftig.

Platz 4: Axel Gedaschko (CDU)

46 Prozent Zustimmung.

Positiv: Die Arbeit des Wirtschaftssenators selbst und dessen engagierte Zusammenarbeit mit der Wirtschaft.

Negativ: Bemängelt werden zu komplizierte Maßnahmen für den Mittelstand in Hamburg und eine zu geringe Unternehmensnähe in der Behörde selbst.

Platz 5: Herlind Gundelach (CDU)

44 Prozent Zustimmung.

Positiv: Die Wissenschaftsbehörde gibt wichtige Impulse für die Stadt und die Metropolregion.

Negativ: Mangelnde Nähe zur Hamburger Wirtschaft. Eine Uni-Verlegung auf den kleinen Grasbrook im Hamburger Hafen blockiert den notwendigen Hafenausbau.

Platz 6: Anja Hajduk (GAL)

44 Prozent Zustimmung.

Positiv: Das engagierte Auftreten der Senatorin für Stadtentwicklung und Umwelt sowie der von ihr gesuchte Dialog mit der Wirtschaft.

Negativ: Die Dauer von Genehmigungsverfahren, Vorgehensweise Moorburg, restriktive, investitionshemmende Genehmigungsbescheide.

Platz 7: Dietrich Wersich (CDU)

40 Prozent Zustimmung.

Positiv: Senator selbst. Moderne Sozialpolitik in Hamburg, Fortsetzung des Integrationsbeirats zur Verbesserung der Integration von Jugendlichen.

Negativ: Behördenorganisation verbesserungsbedürftig, Situation in Kindergärten und Politik zur Bekämpfung der Kinderarmut ebenso.

Platz 8: Michael Freytag (CDU)

34 Prozent Zustimmung.

Positiv: Der stringente Kurs des Finanzsenators bei der Haushaltssanierung.

Negativ: Zu langsam laufende Entscheidungsprozesse in der Behörde. Keine professionelle Kommunikations- und Informationspolitik in der Krise der HSH-Nordbank, Erhöhung der Grunderwerbssteuer ist ärgerlich.

Platz neun: Christa Goetsch (GAL)

24 Prozent Zustimmung.

Positiv wurde nichts vermerkt.

Negativ: Die Schulreform mit der Einführung der Primarschule. Befürchtet wird, dass die bestehenden Gymnasien benachteiligt werden. Hier ist mehr Aufklärungsarbeit gefordert, damit auch gute, nachvollziehbare Ansätze im Reformprozess besser verstanden werden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg