Hamburg

Elbchaussee wird eine Woche lang voll gesperrt

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Elbchaussee wird bis 2024 umgebaut – und jetzt für eine Woche voll gesperrt.

Die Elbchaussee wird bis 2024 umgebaut – und jetzt für eine Woche voll gesperrt.

Foto: Michael Rauhe / Funke Foto Services

Es werden Leitungen verlegt und Hausanschlüsse neu gemacht, danach geht es ans Asphaltieren. Wo und wann es eng wird.

Hamburg. Mit Beginn der Herbstferien in Hamburg wird die Elbchaussee voll gesperrt. Wegen Asphaltierungsarbeiten ist vom Sonnabend, 2. Oktober, bis Sonntag, 10. Oktober, zwischen der Parkstraße und der Sieberlingstraße kein Durchgangsverkehr möglich. Ab 11. Oktober wird die Kreuzung Baron-Voght-Straße aufgegraben.

"Aufgrund des geringen Platzangebots vor Ort ist die Vollsperrung für den Straßenbau zwingend erforderlich", teilte die Verkehrsbehörde mit. Im Baufeld müssten Arbeits- und Sicherheitsräume gewährleistet werden. Die Anwohnerinnen und Anwohner würden über die Vollsperrung und etwaige Beeinträchtigungen noch gesondert informiert.

Rettungsfahrzeuge können die Baustelle passieren. Die Fahrtwege und Abfahrtszeiten der Buslinien ändern sich aufgrund der Vollsperrung zwischen der Parkstraße und der Sieberlingstraße nicht.

Behinderungen auch an der Kreuzung Baron-Voght-Straße

Die Arbeiten des ersten Bauabschnitts zur Erneuerung der Elbchaussee von der Park- bis zur Manteuffelstraße haben mit Leitungsarbeiten am 3. Mai begonnen und werden voraussichtlich Anfang 2024 abgeschlossen. Dabei werden nicht nur die Straßenbeläge, sondern auch die Trinkwasserhauptleitung, Gas-, Stromleitungen und teilweise Hausanschlüsse neu gemacht.

In der Woche nach der Vollsperrung wird von Montag, 11. Oktober, bis Freitag, 15. Oktober, der Kreuzungsbereich Baron-Voght-Straße aufgegraben. Ein Abbiegen von der Elbchaussee in die Baron-Voght-Straße wird in dieser Woche nicht möglich sein. Ebenso ist die Durchfahrt von der Baron-Voght-Straße in die Elbchaussee gesperrt.

Für die Busse ist eine Umleitung eingerichtet: Im genannten Zeitraum fährt die Buslinie X21 eine Umleitung über die Jürgensallee/Christian-F.-Hansen-Straße (vormittags) bzw. Jürgensallee/Elbschloßstraße (nachmittags), wodurch sich die Fahrwege auf dieser Linie um etwa vier Minuten verlängern.

Analoge Hinweistafel, Links und Telefonauskünfte

Große Hinweistafeln wiesen auf die Vollsperrung hin. Die Entlastungsstrecke über die Schenefelder Landstraße, B 431 – Osdorfer Landstraße/Osdorfer Weg, Ebertallee/Reventlowstraße stehe in beide Richtungen zur Verfügung, erklärte die Verkehrsbehörde. Der Fußverkehr werde auf der südlichen Nebenfläche am Baufeld vorbeigeführt. Für den Radverkehr bestehe bereits eine großräumige Umleitungsstrecke.

Weitere Informationen zu den Baumaßnahmen sowie umfangreiches Informationsmaterial ist im Internet abrufbar. Aktuelle Informationen zu Baumaßnahmen gibt es zudem über die Baustellen-Hotline: 040 42828-2020 sowie unter www.hamburg.de/baustellen. Über die Änderungen im öffentlichen Personennahverkehr informiert der HVV in seiner HVV-App und auf www.hvv.de/elbchaussee. Telefonische Auskünfte erteilt der HVV unter der 040 19449.

Die Baumaßnahme insgesamt ist ein Kooperationsprojekt der "Infracrew Hamburg". Sie ist ein Zusammenschluss der Hamburger Bezirke, der Hamburg Port Authority, von Hamburg Wasser, Gasnetz Hamburg, des Landesbetriebs Straßen, Brücken und Gewässer und von Stromnetz Hamburg.

( axö )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Altona