Ottensen

Hundertwasser-Café nach Neubau wiedereröffnet

Das Hundertwasser-Café ist wieder geöffnet

Das Hundertwasser-Café ist wieder geöffnet

Foto: Hanna-Lotte Mikuteit

Fünf Jahre nach der Schließung feiert das Hundertwasser-Café in Ottensen am Montag Wiedereröffnung - mit einigen Änderungen.

Hamburg. Fünf Jahre nach der Schließung feierte das Hundertwasser-Café an der Behringstraße am Montag Wiedereröffnung. Der Vorher-Nachher-Unterschied ist offensichtlich: Von dem Stadtcafé Ottensen, so der offizielle Name, steht nur noch die Fassade, umrahmt wird es von einem Klinkerbau in hellem Gelb.

Rückblick: Bis die Abrissbagger Anfang 2013 kamen, stand auf dem Areal an der Kreuzung Beringstraße/Hohenzollernring die Rettungswache des ehemaligen Landesbetriebs Krankenhäuser. Dort hatte das Unternehmen Alternative Bus Reisen seinen Firmensitz, im unteren Bereich eröffneten die Besitzer 1998 auf einer Fläche von 600 Quadratmetern das Hundertwasser-Café.

Als bekannt wurde, dass das Areal verkauft worden war und die neuen Eigentümer, die Bonner Wohnbau GmbH, dort Wohnungen bauen wollte, bildete sich schnell eine Bürgerinitiative für den Erhalt des Ottensener Kult-Lokals. Bis Ende 2010 sammelte die Initiative mehr als 5000 Unterschriften, erwirkte einen Bürgerentscheid. Es folgte ein zähes Hin und Her, das mit einem Kompromiss endete: Die neuen Eigentümer wurden auf Basis eines städtebaulichen Vertrags vom Bezirk Altona verpflichtet, das Café zu rekonstruieren und in den Neubau zu integrieren – mit der Orginalfassade.