Deichstraße

Hamburgs Gastromeilen: So lecker schmeckt die Deichstraße

Schöner schlemmen am Fleet – von Buchweizencrêpes über Pasta bis zu Aal und Pannfisch. Teil eins der großen Serie.

Hamburg.  Wenn Geschichte auf Genuss trifft: 1842 brach hier der große Brand aus, der einen Großteil der Altstadt vernichtete. Dank des Vereins „Rettet die Deichstraße“ konnten viele der traditionellen Kontorhäuser wiederaufgebaut werden. Sie machen den Charme der Deichstraße aus – das Mahnmal St. Nikolai im Rücken, die Speicherstadt im Visier. Mittags kehren Reeder und Verlagsleute aus der Nachbarschaft in die gediegenen hanseatischen Stuben ein. Auch Touristen sieht man das ganze Jahr über das Kopfsteinpflaster flanieren – mit Kaffee, Waffeln oder Fischbrötchen in der Hand. Und abends beleuchten die alten Laternen die kleine, feine Schlemmermeile.

1. Nord Coast Coffee Roastery Paula und Jörn teilen nicht nur die Liebe zum Kaffee miteinander. Sie sind auch privat ein Paar. 2015 gründeten die beiden ihre Rösterei mit dem Ziel, Bohnen aus den besten Anbaugebieten der Welt anzubieten. Kunden wählen ihre Lieblingssorte aus, die anschließend frisch geröstet und aufgebrüht wird. Dazu werden Kuchen, Panini, Waffeln und Frühstück in moderner Kaffeehaus-Atmosphäre serviert.
Deichstraße 9, Montag bis Freitag 9–18 Uhr, Sonnabend und Sonntag 10–18 Uhr, 040/36093499, www.nordcoast-coffee.de

2. Trattoria Tropea Die kleine gemütliche Pizzeria am Eingang der Deichstraße lockt Gäste mit „Pizza und Pasta für sechs Euro“. Dass beides schmeckt, beweisen die vielen belegten Tischchen mit der typisch rot-weiß karierten Decke. Von manchen genießt man einen herrlichen Blick auf das Nikolaifleet.
Deichstraße 17, Montag bis Freitag 11.30–20 Uhr, Sonnabend 13–21 Uhr, 040/371100, www.trattoria-tropea.com

3. Kartoffelkeller Gepellt, in Folie, als Suppe, Salat, Puffer, Knödel oder Auflauf – hier gibt es alle Varianten der wandelbaren, kohlenhydratreichen „Zitrone des Nordens“ (so genannt wegen ihres hohen Vitamin-C-Gehalts). Kaum vorstellbar, dass nach einem „Schwedischen Kartoffelauflauf“ mit Fisch noch Platz für Kartoffelschmarrn oder Thüringer Kartoffelkuchen mit Vanilleeis ist. Aber es geht – dank Kartoffelschnaps!
Deichstraße 21, täglich außer Mittwoch 12–22 Uhr, 040/365585, www.kartoffelkeller-hamburg.de

4. Deichgraf Traditionell und hanseatisch, ohne Schnickschnack – hier isst man klassische norddeutsche Küche in stilvollem Ambiente. Kutterscholle, Labskaus und Seezunge werden von Inhaberin Magret Ismer und Koch Thies Conle zu Ehren der Deichgrafen serviert: Männer, die in alten Zeiten bei Hochwasser über die Deiche wachten. Schon Michail Gorbatschow und Wladimir Putin saßen dort am Präsidententisch.
Deichstraße 23, Montag bis Freitag 12–15 Uhr und 17.30–22 Uhr, Sonnabend 17–22 Uhr, 040/364208, www.deichgraf-hamburg.de

5. Zum Brandanfang Auch das benachbarte Restaurant erinnert mit seinem Namen an die Historie der Straße. Zum Brandanfang bietet bodenständige deutsche Küche und Bier vom Fass in urig-gemütlicher Atmosphäre. Im Sommer können Gäste draußen am Fleet speisen.
Deichstraße 25, täglich 12–23.30 Uhr, 040/365520

6. Das Kontor Sehr prominent an der Ecke Deichstraße und Steintwiete liegt dieses Restaurant, das zusammen mit Nord Coast zu den Neuzugängen zählt. Inhaberin Jenifer Krüger tanzt mit Klassikern wie Hamburger Pannfisch, Schweinefilet, Grünkohl und Roter Grütze kulinarisch nicht aus der Reihe. Warum auch? Gerade wegen dieser Klassiker kommen die Gäste gerne an die Deichstraße.
Deichstraße 32, Montag 12–15 Uhr, Dienstag bis Sonnabend 12–22 Uhr, 040/371471, www.das-kontor-hamburg.de

7. Barley & Malt Craft Beer Bar Eine zünftige Bar für Bier und Absacker darf bei so einem reichhaltigen kulinarischen Angebot natürlich nicht fehlen. Gut, dass es die Barley & Malt Craft Beer Bar gibt. Neben irischen und schottischen Whisky-Spezialitäten sowie acht Bieren vom Fass werden auch Aperitife wie Aperol Spritz, Softdrinks und Kaffee gereicht. Regelmäßig finden ein Kneipen-Quiz und Tastings statt.
Deichstraße 36, Montag und Dienstag ab 16 Uhr, Mittwoch bis Freitag ab 14 Uhr, Sonnabend und Sonntag ab 13 Uhr, 040/41919044, www.barleyandmalt.com

8. Ti Breizh „Als wir 1998 unser Restaurant eröffneten, erklärten uns Freunde für verrückt“, erinnert sich Hervé Kerouréclan, der das bretonische Lokal zusammen mit Betty Kleemiss führt. Heute kämen Gäste aus ganz Deutschland, um zwischen Deichstraße und Fleet Spezialitäten wie Buchweizen-Galettes und Crêpes zu essen. Die gibt es süß und herzhaft, in vielen Varianten, etwa mit Hühnchen, Roquefortkäse oder roter Zwiebelkonfitüre. Einfach formidabel!
Deichstraße 39, täglich von 12–22 Uhr, 040/37517815, www.tibreizh.de

9. Eis & Waffelhaus Zart duftende Brüsseler Waffeln, Eiscreme nach italienischen Rezepten und hausgemachte Kuchen – gibt es im Eis & Waffelhaus zwischen März und November. Im Winter machen Angelika Huber und ihr Team Winterpause.
Deichstraße 41, von März bis November täglich 11–18 Uhr (bei gutem Wetter auch länger), www.eis-waffelhaus-hamburg.de

10. Fisch & Co. Im selben Haus untergebracht wie das Eis & Waffelhaus. Durch Bullaugen kann man in den winzigen Innenraum und auf die Tageskarte spähen. Über eine Glasvitrine mit Fischbrötchen sind Fischsuppe, Labskaus, Frikadellen und Currywurst mit Pommes angeschlagen. Gegessen wird an einfachen Stehtischen.
Deichstraße 41, täglich von 11.30 Uhr bis nachmittags, 040/36093480, www.fischundco.de

11. Alt Hamburger Aalspeicher Das Restaurant, das seit mehr als 30 Jahren an der Deichstraße sitzt, ist – Überraschung – für seinen Bad Zwischenahner Räucheraal und diverse Aalgerichte berühmt. Den Fisch „ausziehen“, der Gräte entlang mit der Hand essen, danach einen Schnaps aus dem Zinnlöffel, das ist die Aal-Zeremonie, die sich dort schon Schauspielerin Inge Meysel schmecken ließ.
Deichstraße 43, täglich von 12–23 Uhr, 040/362990, www.aalspeicher.de

12. Café am Fleet Der Kolonialwarenladen ist ein Wimmelbild zum Anfassen. Möglich, dass sich hier Autorin Ute Krause inspirieren ließ und als Feinkost Fröhlich im Hamburg-Kinderbuch „Die Muskeltiere“ verewigte. Das dazugehörige Café am Fleet bietet originelles Frühstück, Kaffeespezialitäten und hausgemachte Salate zum Mittagstisch.
Deichstraße 45, Montag bis Freitag 7–18 Uhr, Sonnabend und Sonntag 10–17 Uhr, 040/371253

13. Ristorante Vicenzo Vincenzo („Enzo“) Butera und sein Sohn Filippo bringen mit ihrem Restaurant sizilianisches Flair in die Altstadt. Köstliche Weine und klassische Gerichte wie Tortellini alla Panna, Sal­timbocca alla Romana und Tiramisù verwöhnen hier den Gaumen.
Deichstraße 48-50, täglich 11.30–23 Uhr, 040/59454941, www.ristorante-vincenzo.de

Alle Teile der Serie unter abendblatt.de/gastromeilen