Gastronomie

Insekten-Burger: Bei Hans im Glück ist jetzt der Wurm drin

Der Insektenburger "Übermorgen" ist optisch kaum von einem klassischen Burger zu unterscheiden.

Der Insektenburger "Übermorgen" ist optisch kaum von einem klassischen Burger zu unterscheiden.

Foto: Hans im Glück

Burger-Kette tischt seinen Gästen in einzelnen Restaurants wieder den "Übermorgen" auf. So wird der Bratling kombiniert und serviert.

Hamburg. Ein Burger, der die Essgewohnheiten von Übermorgen berücksichtigt: So bezeichnet die Burger-Kette Hans im Glück ihre neuste Kreation – den Insekten-Burger, der folglich den Namen "Übermorgen" trägt. In einzelnen Restaurants in Deutschland steht die spezielle Speise auf der Speisekarte. In Hamburg wird er in den Lokalen an der Bördenbrücke (Altes Rathaus) und der Straße Brandsende angeboten. In Harburg gibt es die Spezialität hingegen nicht.

Marketing-Chef Peter Prislin bezeichnet den Insekten-Burger als wegweisend: "Mit der Aktion wollen wir unsere Position als Innovator und Vordenker dazu nutzen, unseren Teil zum Umdenken in der Gesellschaft beizutragen." Prislin bezieht sich dabei auf Prognosen und Untersuchungen der Food and Agriculture Organization der Vereinten Nationen, laut der sich schon heute zwei Milliarden Menschen auf der Welt regelmäßig von Insekten ernähren. "Auch unsere Essgewohnheiten werden sich mittelfristig eklatant ändern müssen", so Prislin.

Der Insekten-Burger besteht aus Mehlwürmern

Bereits Anfang des Jahres hatte Hans Im Glück den Insekten-Burger in ausgewählten Restaurants getestet. "Der 'Übermorgen' wurde von unseren Gästen im Frühjahr sehr gut angenommen; das hat uns darin bestärkt, ihn in einer neuen Rezeptur wieder in unsere Burgergrills
zu bringen.“

Lesen Sie auch:

Der Bratling besteht zu 20 Prozent aus Mehlwürmern (Tenebrio molitor). Hinzu kommen vegetarische Zutaten. Beides sorgt für einen Aroma. Serviert wird der Bratling mit Grillgemüsetatar und frischem Kräutersalat.