Konzert-Tipp

Oldtime Jazz, Dixieland, Swing und Blues im Cotton Club

Jede Menge Jazz im Keller, hier mit der "Cannal Street Jazzband"

Jede Menge Jazz im Keller, hier mit der "Cannal Street Jazzband"

Foto: Marcelo Hernandez

Natürlich ist es (fast) immer ein großes Erlebnis, nationale und internationale Stars beim Elbjazz im Hamburger Hafen oder bei Jazz Baltica neuerdings am Timmendorfer Strand im Freien zu sehen. Auch das alljährliche „Jazz Open“-Festival in Planten un Blomen lohnt – bei freiem Eintritt – das Hingehen und -hören.

Falls der Sommer wie an diesem Dienstag doch mal Pause macht, gilt es umso mehr, sich der Jazz-Tradition zu erinnern, die in Hamburg seit fast fünf Jahrzehnten in der Neustadt gepflegt wird, im Cotton Club, in unmittelbarer Nähe des Großneumarkts.

Es sind nur ein paar Treppenstufen – und schon ist man mittendrin im urigen Club mit der schwarzen Schrift und dem Gitarristen auf der weißen Fassade. „Hamburgs erster Jazzkeller“ nennt sich der Cotton Club mit Fug und Recht. Eröffnet wurde er schon 1959, 1971 zog Geschäftsführer Wolf Dieter Roloff (heute 74) dann an den jetzigen Standort. An nahezu 365 Tagen im Jahr ist hier Programm. Immer wieder spielen Bands wie heute Abend etwa die bereits 1956 gegründeten Jailhouse Jazzmen oder am Mittwoch die Combo Harlem Jump Oldtime Jazz, Dixieland oder Hot Swing, geben sich auch international erprobte Hamburger Größen wie Boogie-Woogie-Pianist Jo Bohnsack oder Saxofonist Ralf Böcker mit seiner Gruppe Jazz Puls die Ehre. Ebenso die Cannal Street Jazzband. Und dank Bands wie Blues Werft wird im Cotton Club auch schon mal Blues mit feinem Jazz, groovigen Boogie und derben Rock ’n’ Roll kombiniert – alles schön hanseatisch, versteht sich. Im Cotton Club hat mittlerweile auch die Jugend eine Chance.

Das Schöne: Stammgäste, Gelegenheitsbesucher und Touristen sitzen in dem gemütlichen Keller mit seinen 130 Plätzen und den zahlreichen alten Konzertplakaten an den Wänden den Musikern quasi direkt vor den Instrumenten – ohne dass es diese stört. Im Gegenteil.

Für die Gäste gibt es Wurst- und Käsebrote, Käsewürfel und Salzstangen, sogar Flammkuchen in drei Variationen für den kleinen Hunger zwischendurch, wenn der Abend doch etwas länger wird. Auch das gehört im Cotton Club dazu.

Konzerte im Cotton Club montags bis sonnabends 20.30, So 11.30 Uhr, Alter Steinweg 10, Eintritt 8,-, Sonderkonzerte teurer