Literatur-Tipp

Simone Buchholz liest aus ihrem neuen Krimi „Beton Rouge“

Simone Buchholz (45), geboren in Hanau, erforscht seit Jahren die kriminelle Seite von St. Pauli

Simone Buchholz (45), geboren in Hanau, erforscht seit Jahren die kriminelle Seite von St. Pauli

Foto: dpa Picture-Alliance / Frank May / picture alliance / Frank May

Die Hamburger Autorin Simone Buchholz findet die Fälle ihrer Staatsanwältin Chastity Riley direkt vor ihrer Haustür: auf St. Pauli. Dort spielt natürlich auch der siebte Roman ihrer inzwischen zum bundesweiten Bestseller aufgestiegenen Krimi-Reihe mit dem Titel „Beton Rouge“. An diesem Dienstag liest Simone Buchholz aus dem Roman in der beliebten Reihe „Schwarze Nächte“ in der Speicherstadt-Kaffeerösterei.

Buchholz schreibt in der US-amerikanischen Hardboiled-Tradition. Das heißt, es geht deftig zur Sache. „Beton Rouge“ beleuchtet die dunkle Seite der Hamburger Verlagswelt. Ein Mann liegt nackt und misshandelt in einem Käfig vor dem Eingang der Firma Mohn & Wolff. Zwei weitere Männer werden folgen. Eine neue Herausforderung für Chastity Riley, die durchaus kantige, trinkfeste Staatsanwältin und Hauptprotagonistin der Reihe mit dem amerikanischen Namen.

Es finden sich bald auffällige Parallelen zwischen den Opfern. Alle arbeiten im selben Verlag und kennen sich aus gemeinsamer Schulzeit in einem Internat. Riley vermutet ein Rachemotiv. Zwar hat sie mit Stepanovic einen neuen Partner an der Ermittlerinnen-Seite, aber der Fall erweist sich als hartnäckig. Auch privat rollt die Dampfwalze des Lebens über sie hinweg. Die Beziehung mit dem Geliebten stockt, der Freundeskreis offenbart sich als wenig zuverlässig.

Simone Buchholz, Jahrgang 1972, lebt als ausgebildete Journalistin und seit 2001 als freie Autorin in Hamburg. 2008 schrieb sie ihren ersten Roman „Revolverherz“, seitdem ging es stetig bergauf. Inzwischen wird Buchholz auch überregional als Könnerin der Krimiszene wahrgenommen. Für „Blaue Nacht“, den Vorgänger von „Beton Rouge“, war sie bereits zum renommierten Suhrkamp Verlag gewechselt. „Beton Rouge“ hat einen etwas anderen Ton als die Vorgänger, aber die Erfolgszutaten stimmen auch hier: ein Fall, der Hochspannung garantiert, eine nahbare Anti-Heldin, mit deren Wohl und Wehe Leser einfach mitleiden müssen, und natürlich jede Menge Hamburger Lokalkolorit. St. Pauli eben.

Simone Buchholz liest aus „Beton Rouge“ Di 28.11., 20 Uhr, Speicherstadt-Kaffeerösterei, Kehrwieder 5, Eintritt 7 Euro