Festival-Tipp

Bezaubernde Enthüllungen beim Hamburg Burlesque Festival

Die Hamburger  Burlesque-Künstlerin Eve Champagne, auch bekannt als  „biologisch einzig echte Frau der Olivia-Jones-Familie“

Die Hamburger Burlesque-Künstlerin Eve Champagne, auch bekannt als „biologisch einzig echte Frau der Olivia-Jones-Familie“

Foto: Randy Rocket

Hamburg ist ja durchaus stolz auf seine lange und bewegte Milieu- und Rotlichthistorie, aber was Freizügigkeit betrifft, ist auch hier Berlin wieder uneinholbar vorn. Von Ca­baret- und Varieté-Veranstaltungen über Klassiker der Fetisch-Gemeinde wie dem KitKatClub und den Pornceptual- oder Wasteland-Partys bis hin zu den Enthemmungen in den Clubs von Berghain bis Insomnia ist die Hauptstadt ein Schlaraffenland der Gelüste. Erlaubt­ ist, was gefällt. Eine weitere jährliche Attraktion des Berliner Nacht(er)lebens ist seit 2013 das Berlin Burlesque Festival, bei dem sich im November die internationale Burlesque-Elite für Partys, Shows und Workshops trifft.

Und nun lassen wir an dieser Stelle die entscheidende Hülle fallen: Die Initiatorinnen Marlene von Steenvag und Else Edelstahl haben schon lange ein Auge auf Hamburg geworfen, erst heimlich hinter einem Fächer und nun ganz offen: Vom 6. bis zum 9. April entblättern die Damen sich und ihre Entourage beim ersten Hamburg Burlesque Festival in der Prinzenbar und im Uebel & Gefährlich.

Im Vordergrund stehen natürlich die Shows. Beim Auftakt „The Opium Den“ an diesem Donnerstag in der barocken Prinzenbar erleben die Festivalgäste Marlene von Steenvag persönlich und damit die „deutsche Königin der Burlesque“. Nicht weniger sehenswert sind Fifi Fantôme aus Kanada, Liu Boheme aus der Schweiz, Sarina del Fuego aus England, Miss Riskina aus den Niederlanden, Tronicat aus Hannover und La Fée Verte aus Berlin. Die einzigartige Eve Champagne aus Hamburg wird durch den Abend geleiten.

Noch schriller, schillernder, glamouröser wird es am Freitag bei „The Dark Cirkus“ im Uebel & Gefährlich. Augen reiben ist angesagt bei Bonnie Bou aus Irland, Giulia Nuit Blanche aus Italien, Milla Fellini aus der Schweiz, Miss Botero aus Frankreich, Miss Ellie Mouse aus Russland, Trixi Tassels aus Neuseeland und vielen weiteren Damen. Wobei Abend-Conferencier Joe Black sowie Big Chief Random Chaos zeigen, dass Burlesque ein Spaß für alle Geschlechter ist.

Überhaupt ist Burlesque eine Kunstform mit unendlichen Facetten und mehr als nur gewitztes Ausziehen. Jede Künstlerin hat ihren eigenen Stil, ist mal kabarettistisch, mal artistisch, mal eher humorvoll, mal eher düster. Von berührend bis bizarr ist alles dabei. Tanz und Ausdruck, Charisma und Ausstattung sind das Ergebnis jahrelangen Probens und mühevoller Detailarbeit bis in die letzte Feder einer Boa.

Das große Finale „The Grand Palace“ am Sonnabend im Uebel & Gefährlich sowie Drei-Tages-Tickets für Donnerstag, Freitag und Sonnabend sind bereits ausverkauft. Tagestickets sowie Kombi-Tickets für Donnerstag und Freitag sind noch erhältlich.

Und auch vor, nach und während der Shows gibt es genug zu erleben und zu erwerben an Ständen mit Büchern, Burlesque-Interior und Accessoires. Und wer möchte, kann den Künstlerinnen beim großen „Farewell-Brunch“ am Sonntag im Café Pauline angezogener und – relativ – ungeschminkt begegnen.

Hamburg Burlesque Festival Do 6.4., 20.30 Uhr, Prinzenbar, Kastanien­allee 20, Tagesticket 19 Euro; Fr 7.4., 21 Uhr, Uebel & Gefährlich, Feldstraße 66, Tagesticket 39 Euro, Sa 8.4., 21 Uhr, Uebel & Gefährlich, ausverkauft, So 9.4., 12.30 Uhr, Café Pauline, Neuer Pferdemarkt 3, All you can eat für 18 Euro