Ricken und Hinz - die letzten DFB-Sieger

Den Adler trägt er auch heute noch auf der Brust - die Fußballschuhe hat Carsten Hinz längst an den Nagel gehängt. Der 32-Jährige betreut als...

Hamburg. Den Adler trägt er auch heute noch auf der Brust - die Fußballschuhe hat Carsten Hinz längst an den Nagel gehängt. Der 32-Jährige betreut als Physiotherapeut die deutsche U 18-Nationalmannschaft. 16 Jahre zuvor war Hinz selber Fußballer, kickte für Borussia Dortmund und gehörte zum letzten deutschen Juniorenteam, das einen Titel gewann: zur U 16-Europameister-Elf von 1992. Carsten Hinz steht symbolisch für die damalige Siegermannschaft, aus der letztlich nur einige wenige den Sprung ins Profi-Geschäft schafften. Der damalige Nationaltrainer Bernd Stöber erzählt: "Er war mein Spielmacher. So eine Mischung aus Michael Ballack und Torsten Frings."

Weil sich Hinz bei Borussia Dortmund nicht durchsetzte, ging er zur Alemannia nach Aachen - um wenig später Physiotherapeut zu werden.

"Es war eine Phase", erinnert sich Stöber, "in der unsere Nachwuchsarbeit absolut nicht ausgereift war." Vor allem durch die Verpflichtung der Bundesliga-Klubs, eigenen Nachwuchszentren zu installieren, sei die Arbeit professionalisiert worden. "Viele Jungs durchlaufen heute alle DFB-Teams. Aus meiner Mannschaft waren schon in der U 20 und U 21 nur noch wenige dabei", resümiert Stöber.

Doch ein Name sticht aus der Elf, die am 17. Mai 1992 im zypriotischen Larnaca im Finale Spanien mit 2:1 besiegte, heraus: Lars Ricken, dreifacher Deutscher Meister, Champions-League-Sieger 1997, Weltpokalsieger 1997 und Vize-Weltmeister 2002. Der Ur-Dortmunder, der nach 14 Profijahren bei Borussia Dortmund nun Nachwuchskoordinator ist, war schon damals der "Star". Bernd Stöber weiß: "Er stand meilenweit vor allen anderen Spielern. Seine Technik, das Tempo und die Schlitzohrigkeit - da kam niemand mit." Und trotzdem hängt auch Lars Ricken das Image des "ewigen Talents" an. U 16-Europameister 1992 nennen sich auch Kai Michalke (158 Bundesliga-Spiele, u.a. für den VfL Bochum), Till Bettenstaedt (27 Zweitligaspiele für Siegen), Torhüter Conny Wiehland, der heute für die zweite Elf des Brandenburger SC in der Landesklasse West spielt - und eben jener Carsten Hinz.

Einer, der wie Ricken 1976 geboren wurde, fehlt in dieser Liste: Der Kapitän der deutschen Vize-Europameister von 2008, der Chemnitzer Michael Ballack. Stöber gesteht: "Den Namen kannte ich damals überhaupt nicht."

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.