Kickboxen

Wenn der Kita-Assistent gegen den Politikstudenten kämpft

Erich Teller, der einen gelähmten Arm hat, lieferte Lennart Kleinemeyer ein hartes Duell.

Erich Teller, der einen gelähmten Arm hat, lieferte Lennart Kleinemeyer ein hartes Duell.

Foto: Markus Tischler

Bei der Kampfsportgala „Kkickmas“ in Wandsbek begeisterten Teller, Kleinemeyer und Atti rund 1500 Besucher.

Hamburg. Am Ende eines sehr ausgeglichenen Kampfes wurde Lennart Kleinemeyer mit 2:1-Richterstimmen als neuer deutscher Kickboxmeister im Mittelgewicht ausgerufen. Doch auch sein Gegner war Gewinner. Erich Teller (21) hatte die 1500 Besucher der Kampfsportgala „Kickmas“ in der Sporthalle Wandsbek begeistert. Komplikationen bei seiner Geburt hatten ihm eine Lähmung im rechten Arm beschert, den er nur auf Brusthöhe anheben und weder für harte Schläge noch zur Deckungsarbeit nutzen kann (Abendblatt berichtete). Dennoch lieferte der Kieler dem 24 Jahre alten Hamburger eine harte Ringschlacht.

Während Teller, der als sozialpädagogischer Assistent in einem Kieler Kindergarten arbeitet, den Heimvorteil seines Gegners als ausschlaggebend ansah, sagte Kleinemeyer, Politikstudent vom Tough Gym Altona: „Meine stabile Deckung und die Mehrzahl der klaren Treffer haben mir den Sieg gebracht.“ Teller sei „ein sehr schwierig auszurechnender Gegner. Ich habe aber extra nicht nur über seine schwache Seite attackiert, weil er genau damit rechnet.“ Ende März könnten beide bei einem Turnier in Hamburg erneut aufeinandertreffen.

Im Haupt- und einzigen Muay-Thai-Kampf des Abends sicherte sich Hamburgs Toptalent Gerardo Coco Atti (22/Team Day of Destruction) den vakanten internationalen deutschen Meistertitel des Verbands IMC im Cruisergewicht mit einem einstimmigen Punktsieg über den Belgier Youness Benmalek. Atti hatte bei seinem WM-Triumph Ende September einen Rippenbruch erlitten und sich zudem wegen zweier Erkältungen nicht optimal vorbereiten können. „Er musste sich heute durchbeißen, hat das aber klasse gemacht“, sagte Trainer Ralf Stege. Atti wird im Februar in seiner Heimat Togo den WM-Titel verteidigen.