Hamburg

Flächenbrand auf Grenze zu Norderstedt: Heuballen in Flammen

Ein Feuerwehrmann bei einem Einsatz. (Symbolbild)

Ein Feuerwehrmann bei einem Einsatz. (Symbolbild)

Foto: dpa / Daniel Bockwoldt

Auf einem Feld in Hamburg setzte ein brennender Traktor mit Heuballenpresse vier Hektar Fläche in Brand.

Hamburg. Am Freitagnachmittag kam es in Hamburg auf der Grenze zu Norderstedt gegen 16.10 Uhr zu einem vier Hektar großen Flächenbrand. Ein Traktor mit Heuballenpresse geriet zunächst in Brand. Anschließend breitete sich das Feuer auf einer Fläche, die so groß ist, wie vier Fußballfelder aus, berichtete Martin Schneider, Pressesprecher der Hamburger Feuerwehr.

Insgesamt sind 130 Einsatzkräfte im Bereich zwischen Glashütter Landstraße und Poppenbütteler Straße vor Ort: 90 aus Norderstedt und weitere 40 Kräfte aus Hamburg. Das Feuer sei bereits gelöscht, jedoch würde es noch längere Zeit dauern, bis auch alle Glutnester sicher gelöscht seien, so Schneider.

Erneut Einsatz wegen brennender Heuballen

Bereits am Donnerstagnachmittag geriet in Norderstedt auf einem Feld nahe der A 7 eine Heuballenpresse in Brand. Auch ein Heuballen brannte in einiger Entfernung. Grund sind die aktuellen Witterungsbedingungen bei denen ein kleiner kleiner Funke reiche, um ein Feuer zu entfachen, so der Pressesprecher der Hamburger Feuerwehr.

Am Mittwochmorgen hatten in Hamburg-Wilhelmsburg rund 90 Heuballen gebrannt. Der Einsatz dauerte insgesamt 13 Stunden an, da die Ballen einzeln auseinandergerissen werden mussten und immer wieder erneut aufflammten, wie die Feuerwehr mitteilte.