Hamburg

Drogenrazzien in Hamburg: Kleinkind an Notdienst übergeben

Die Polizei überprüfte am Montag 150 Personen. In der Wohnung einer mutmaßlichen Dealerin nahmen sie ein dreijähriges Kind in Obhut.

Hamburg. Die Hamburger Task-Force zur Drogenbekämpfung ist am Montag in St. Georg, an der Sternschanze und auf St. Pauli im Einsatz gewesen und hat dabei 150 Personen überprüft. Die Beamten verhängten 14 Platzverweise und 42 Aufenthaltsverbote. Anzeigen erhielten vier mutmaßliche Dealer sowie sechs weitere Personen wegen des Versdachts auf den Besitz oder Erwerb von Betäubungsmitteln.

Eine 45-jährige Frau wurde in der Nähe des Hauptbahnhofs vorübergehend festgenommen. Bei einer Durchsuchung stellte die Polizei acht Tütchen mit je ein Gramm Crystal Meth sowie 900 Euro mutmaßliches Dealgeld sicher. Auch in der Wohnung der Frau wurden zehn Gramm Crystal Meth gefunden. Dort fanden die Beamten auch ein dreijähriges Kind vor, das dem Kinder- und Jugendnotdienst übergeben wurde. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde die Frau entlassen.