Yoga-Mode

Lässige Yogawear – viel zu schade nur fürs Studio

Endlich gibt es schicke Klamotten für diesen Sport! Hamburger Label sind führend in der Herstellung von Yoga-, Pilates- und Nia-Kollektionen.

HAmburg. Auch auf dem Weg zur Bikini-Figur sollte man gut aussehen. Doch egal, ob bei Pilates, Nia oder Yoga – lange, lange Zeit gab es keine schicken Trainingsklamotten für diese populären Sportarten. Das verwundert, sind es doch gerade die trendigen, Lifestyle affinen Menschen, die ihren Körper am liebsten mit Sonnengrüßen und Leg Circles straffen. Es war also lange überfällig, dass sich Hersteller auf lässige Yogawear spezialisieren. Umso modischer kommen die Kollektionen nun daher, inspiriert durch überzeugte Yoginis wie etwa Kimberley Steeb.

Seit 2005 führt die Frau von Tennis-Star Charly Steeb zusammen mit Ursula Karven das YogaYou-Studio auf Mallorca. Aus der Frage heraus, wie man seine persönlichen Werte und sein inneres Gleichgewicht im Äußeren spiegeln kann, entwickelte sie die Idee für die „Feelwear Kollektion“. Mit Mode, Accessoires und einer Pflegelinie bietet sie alles für ein ganzheitliches Yoga- und Pilates-Outfit. Hosen, Bustiers, Shirts und Jacken sind aus Biobaumwolle, Strickteile wie Ponchos, Cardigans und Hosen aus hundert Prozent Alpaka-Wolle gefertigt – und so schick und kuschelig, dass sie zu schade fürs Studio sind! Die Kollektion ist ab sofort im Online-Shop unter www.reflection-online.de erhältlich (Tops ab 60 Euro, Jackets um 120 Euro, Poncho um 270 Euro).

Das Hamburger Label „Curare“ hat gleich zwei Kollektionen für verschiedene Yoga-Stile entwickelt: Die „Flow“-Linie mit Wickeloberteilen (um 45 Euro) und Hosen (um 55 Euro) aus fließender Bambusware eignet sich für entspanntes Üben auf der Yogamatte und Relaxen im Spa-Bereich. Die atmungsaktive Funktionsmode der „Breath“-Linie mit Caprihosen (um 50 Euro), Tanktops (ab 35 Euro) und Sweatpants (ca. 40 Euro) in den Trendfarben Rosé, Stone, Nachtblau und Chocolate wurde speziell für die dynamischen Yogastile Bikram oder Ashtanga entwickelt. Dazu gibt es saisonale Accessoires wie das federleichte Baumwolltuch, das sich als Stola, Schal oder Decke verwenden lässt (um 30 Euro). Die Yogawear ist in ausgewählten Yoga-Studios, Fachgeschäften und im Internet unter www.curare-yogawear.de erhältlich.

Seit Anfang März bietet der „Body Vitalshop“ (Lange Reihe 103) in St. Georg neben Sportlernahrung auch „functional sportswear“ an, darunter die „nipala“-Kollektion für die Themen Tanz, Pilates und Nia. Unter dem Motto „Du machst den Sport, wir die Bekleidung“ haben Pilates-Trainerin Eri Trostl und Nia-Expertin Ann Christiansen die schicken 7/8-Hosen, Tops und Stulpen aus hochwertigen, innovativen Funktionsfasern entwickelt. Erhältlich in den Shops (u.a. Hoheluftchaussee 68) oder im Internet unter www.nipala.de . Ganz neu im Sortiment ist die nipala Wellfit-Kollektion ab Konfektionsgröße 42 und Trainingsklamotten für Männer – die neue wachsende Zielgruppe.

Denn immer öfter legen sich auch harte Kerle auf die Matte, um ihre Elastizität zu verbessern oder statt Gewichte sich selbst in den Kopfstand zu stemmen – spätestens seitdem der Hamburger Trainer und Bodyguard Dirk Bennewitz vormacht, dass Yoga auch sehr männlich, nämlich in Kombination mit asiatischer Kampfkunst, sein kann. Das entsprechende Nachschlagewerk „Männeryoga – Das Powerprogramm für Körper, Geist und Seele“ ist bei Randomhouse erhältlich (um 18 Euro).

Die Yoga-Mode eignet sich übrigens auch prima als lässige Streetwear oder als schicke Homewear für das Training in den eigenen vier Wänden. Unter www.abendblatt.de/service/yoga können sich User Videos für verschiedene Trainings-Bedürfnisse herunterladen, so etwa für Anfänger, Schwangere oder ein spezielles Rücken-Training. Unter anderem präsentiert die bekannte Yoga-Lehrerin Anna Trökes ihre effektiven Übungen. Für Abendblatt-Abonnenten gibt es einen Vorteilspreis.