Hilfe für bedürftige Menschen in Hamburg
Der Verein „Hamburger Abendblatt hilft“ unterstützt sozial Schwache, Kranke und Menschen mit Behinderung in der Metropolregion Hamburg Lesen Sie mehr »

Ein Lichtblick in der Adventszeit

Der Abendblatt-Verein verschenkt jedes Jahr 8000 Weihnachtspäckchen an Bedürftige und Einsame Kinder helfen Kindern

Seit Jahrzehnten verschenkt "Hamburger Abendblatt hilft e.V." Weihnachtspäckchen an einsame, bedürftige und kranke Menschen in der Metropolregion. Neben einzelnen Briefen, die uns erreichen, bitten auch zahlreiche Altenheime, Vereine, Kliniken, Kirchengemeinden und Lebensmittel-Tafeln um Weihnachtspäckchen für ihre Klienten, damit sie ihnen bei einer Adventsfeier oder einem Festessen ein kleines Geschenk überreichen können. Für viele ist es das einzige Geschenk zum Fest. Die 8000 grünen Päckchen sind liebevoll mit hochwertigen Lebensmitteln gepackt, dazu legen wir Kinderbilder und Bastelarbeiten, die uns Leserinnen und Leser jedes schicken. Die meisten Päckchen-Empfänger sind zutiefst gerührt von den gebastelten, gestickten und genähten Beigaben der Leser und besonders von den gemalten Bildern der Kinder – sie geben den Paketen eine individuelle Note. Deswegen bitten wir jedes Jahr nach den Herbstferien unsere Leserinnen und Leser und alle Kita-Kinder, Schüler und natürlich auch Kinder, die zu Hause gern malen, bei der Aktion mitzumachen.

Video: So freuen sich die Päckchen-Empfänger
Video: So entstehen die Päckchen

Um die Päckchen verschenken zu können, benötigen wir finanzielle Spenden. Jeder Cent hilft: Konto „Hamburger Abendblatt hilft e.V.“, Haspa, IBAN: DE25 2005 0550 1280 1446 66. Stichwort: Weihnachtspäckchen

Bilder und Gebasteltes gehen an das Hamburger Abendblatt, „Von Mensch zu Mensch“, Großer Burstah 18– 32, 20457 Hamburg.

Abendblatt-Aktion

„Lichtblicke für bedürftige und einsame Menschen“

Lesedauer: 4 Minuten
Heike Wander
Ein fliegender Weihnachtsmann erreiche uns von Jonica und Lotte aus der Schule Turmweg

Ein fliegender Weihnachtsmann erreiche uns von Jonica und Lotte aus der Schule Turmweg

Foto: Weihnachtspäckchen Bilder 2020 / HA

Die selbstgemalten Kinderbilder machen die 8000 Abendblatt-Weihnachtspäckchen zu einem besonderen Geschenk.

Die Frohe Botschaft für dieses Weihnachtsfest mit den 8000 grünen Päckchen ist: Die Hamburger Kinder und Jugendlichen haben es wieder geschafft, dass jeder Empfänger ein selbst gemaltes Bild oder eine Weihnachtskarte bekommt. Engagierte Lehrerinnen, Kindergärtnerinnen, Mütter, Väter und Großeltern sprachen mit ihnen über die Aktion und motivierten die Mädchen und Jungen mitzumachen. Wie Liliane Steiger von der Grundschule Buckhorn, die mit den Schülerinnen und Schülern der 1b bunt bemalte Weihnachtskugeln aus Pappe schickte: „Ich finde Ihre Aktion großartig, und auch die Kinder machten sich nach einer Erklärung begeistert an die Arbeit.“

Elisabeth (9) aus der Klasse 4c der Grundschule Brehmweg malte ein großes Herz mit lachendem Gesicht statt eines Sterns über die Tannenbaumspitze auf ihr Bild, ein großes Geschenk steht neben dem Baum, über dem „Für Sie“ steht. Josephine schrieb in ihre Weihnachtskarte: „Hallo, liebe/r Unbekannter. Ich wünsche Ihnen ein tolles Fest und auch, wenn Sie z. B. krank oder alleine sind, dann müssen Sie weiter hoffen! Denn irgendjemand braucht Sie! Es ist das Fest der Liebe, und Sie sollen sich geliebt fühlen. Und das werden Sie auch!“

Das Thema Gesundheit ist den Kindern wichtig

So viel Mühe und Gedanken machten sich etliche Kinder, insbesondere das Thema Gesundheit ist ihnen in diesem Jahr sehr wichtig. „Bleibt gesund, passt auf euch auf“, steht auf vielen Bildern. Die Lehrerinnen Julia Hoffmann und Kristin Harms aus der Grundschule Schulkamp schrieben, dass die Schüler in diesem Jahr auf Seniorensingen oder Adventsbummel verzichten mussten, sich dafür aber umso eifriger der Weihnachtspäckchen-Aktion widmeten.

Lesen Sie auch:

Die Weihnachtspäckchen gab es nach der Lebensmittelausgabe

Geschenke für die Seele: tausende schöne Bastelarbeiten

„Wie schön, dass wir auf diese Weise ein Stückchen Nähe zu älteren und kranken Menschen herstellen können, ohne gegen die Coronaregeln zu verstoßen“, schrieben die Lehrerinnen.

Das Vorschulteam der Schule Alsterredder nahm das Thema „Wir“ als Grundlage, um die Jungen und Mädchen zu motivieren, einen Bildergruß zu malen. „Mit dem WIR ist alles halb so schlimm und doppelt schön“, steht auf jedem Bild unter Fantasiefiguren oder Selbstporträts, hinzugefügt sind gute Wünsche für Glück.

Weihnachtsschutzengel in Gold und Silber

Ein Kind schrieb: „Ich wünsche dir Gold und Silber, dass du einen schönen Glitzertag hast.“ „Weihnachtsschutzengel“, mit Gold und Buntpapier auf farbige Pappe geklebt, schickte die 1b der Georg-Kerschensteiner-Grundschule. So fröhliche Gesellinnen können ihren Schutz bestimmt auch auf 2021 ausweiten.

„Wir finden Ihre Weihnachtspäckchen-Aktion wirklich wichtig, gerade in diesen schwierigen Zeiten“, schrieb Lehrerin Anna Pieritz vom Albert-Schweitzer-Gymnasium. Dort entstanden viele Karten, „unsere Jahrgänge 5 und 6 haben sich im Kunstunterricht fleißig ans Werk gemacht und wir hoffen, dass durch die Basteleien tatsächlich einige Lichtblicke für bedürftige und einsame Menschen entstanden sind.“

Die Erzieherinnen sprechen mit den Kleinen über den Zweck der Aktion

Die gelernte Erzieherin Karen Gundlach arbeitet als schulische Assistenz an der GS Am Hagen in Ahrensburg. Sie stellt immer wieder fest, dass „großartige Gedanken“ und Gefühle bei den Kindern entstehen, wenn sie mit ihnen über das Thema „Weihnachtspäckchen-Aktion“ spricht. Auch deshalb, meint sie, entstünden dann „so liebevolle Bilder“.

Familie Albrecht aus Wedel schrieb: „Unsere beiden Enkelkinder, Inga, fünf Jahre alt und Annika, dreieinhalb, haben voller Freude Bilder für die Weihnachtsaktion gemalt. Immer wieder haben sie gefragt, wo genau die Bilder denn hinkommen, und ich musste den Text aus dem Abendblatt mehrfach vorlesen. Ihre Aktion ist wirklich vorbildlich.“

Macht bitte alle wieder 2021 mit!

Liliane Oser war überrascht, dass ihr Sohn Jakob (6) sofort „Feuer und Flamme“ war, „er malte ohne Pause zwei Tage lang (gefühlt) durch.“ Elf Bilder schaffte der kleine Künstler. Aus der Klasse 3c der Schule Heidacker waren die Motive der Bilder mit buntem Glitzerpuder verziert, ob Rentiergeweih oder Tannenbaum, und die Schüler hatten funkelnde Steinchen darauf geklebt.

Diese Beigaben machen die Päckchen zu einem ganz besonderen Geschenk. Wir freuen uns sehr über die riesige Unterstützung der jungen Künstler und Bastler für unsere Gemeinschaftsaktion. Herzlichen Dank an die Beteiligten – bitte macht nächstes Jahr wieder mit!