New York. Britney Spears und Justin Timberlake waren drei Jahre ein Paar. In ihren Memoiren hatte die US-Sängerin behauptet, Timberlake hätte sie zur Abtreibung gedrängt. Nun entschuldigte sie sich.

Rund drei Monate nach der Veröffentlichung ihrer Memoiren hat die US-Sängerin Britney Spears (42) sich für „einige Dinge“ darin entschuldigt. „Ich möchte mich entschuldigen für einige Dinge, über die ich in meinem Buch geschrieben habe“, schrieb Spears in der Nacht zum Montag auf Instagram. „Wenn ich einen der Menschen, die mir wirklich wichtig sind, beleidigt habe, dann tut es mir zutiefst leid.“

Zudem lobte Spears in dem Post die neue Single ihres Ex-Freunds Justin Timberlake: „Ich wollte auch noch sagen, dass ich Justin Timberlakes neuen Song "Selfish" liebe“, schrieb die Sängerin. „Er ist so gut.“ Timberlake, mit dem Spears von 1999 bis 2002 ein Paar war, hatte die Single vor wenigen Tagen veröffentlicht.

Vorwürfe gegen Timberlake in den Memoiren

In ihren im Oktober veröffentlichten Memoiren „The Woman in Me - Meine Geschichte“ hatte Spears unter anderem geschrieben, dass sie während der Beziehung mit Timberlake von dem Musiker schwanger geworden sei und auf sein Drängen hin abgetrieben habe. Später habe sich Timberlake mehr und mehr distanziert und die Beziehung per SMS beendet. Timberlake hatte sich dazu zunächst nicht geäußert.

Die mehrfach mit Platin-Schallplatten und Grammy Awards ausgezeichnete Spears gehört zu den erfolgreichsten Künstlerinnen der Musikgeschichte. 2008 hatte ihr Vater Jamie Spears die Vormundschaft über die Musikerin übernommen, nachdem diese wegen privater und beruflicher Probleme psychisch zusammengebrochen war. 2021 war die Pop-Ikone dann nach langem gerichtlichen Kampf aus dieser Vormundschaft wieder entlassen worden.