Los Angeles. Vor 15 Monaten kam der kleine Brando zur Welt. Über die Zukunft seines Sohnes hat sich der Schauspieler Barry Keoghan schon einige Gedanken gemacht.

Der irische Schauspieler Barry Keoghan („Saltburn“) hat von seinen großen Visionen für seinen 15 Monate alten Sohn Brando erzählt. „Der Junge hat noch viel vor sich“, erklärte der 31-Jährige dem Männermagazin „GQ“. „Ich liebe natürlich Marlon Brando, aber ich fand Brando auch als Vornamen ziemlich cool.“

Sein Sohn werde seine hohen Erwartungen schon irgendwie erfüllen, führte Keoghan im Interview grinsend aus - und wünschte sich, dass sein Sohn der 2004 verstorbenen Hollywood-Legende etwas ähneln möge. „Er muss diese Lederjacke und diese Rockstar-Attitüde haben, wisst ihr, was ich meine? Ich denke, er wird ein Motorrad haben, wenn er 12 Jahre alt ist.“

Der Ire, der für seine Rolle in „The Banshees of Inisherin“ mit dem Oscar nominiert wurde und großes Aufsehen mit seiner Darbietung in Emerald Fennells Thriller „Saltburn“ erregte, ist eigenen Worten zufolge dankbar für die neue Verantwortung in seinem Leben.

„Ich spüre einen enormen Druck, was gut ist. Und ich kann den kleinen Jungen nicht aus dem Kopf bekommen. Es ist wunderschön.“ Wenn sein Sohn ihn ansehe, fühle er sich „wie der wichtigste Mensch der Welt“, schilderte Keoghan. „Das ist die Wirkung, die er auf mich hat.“