Kopenhagen. Nur noch wenige Tage bis zur Abdankung - aber in den Ruhestand wird sich die dänische Noch-Königin nicht begeben. Margrethe wird künftig als „rigsforstander“ zum Einsatz kommen.

Die dänische Königin Margrethe II. kann nach ihrer Abdankung am kommenden Sonntag weiterhin eine repräsentative Rolle im Königshaus einnehmen. Nach ihrem Rücktritt vom Thron kann die 83-Jährige als Vertreterin des Königs eingesetzt werden, wie das Königshaus in Kopenhagen bekanntgab.

Diese Funktion nennt sich im Dänischen rigsforstander. Mehrere Mitglieder der engeren Königsfamilie können diese Vertretungsrolle übernehmen, wenn sich das amtierende Staatsoberhaupt zum Beispiel auf Auslandsreisen befindet oder anderweitig verhindert ist.

Für Margrethe bedeutet das, dass sie nach ihrer Abdankung weiterhin Verpflichtungen als Staatsoberhaupt übernehmen kann, sollten sowohl der bisherige Kronprinz Frederik als auch dessen ältester Sohn Prinz Christian verhindert sein.

Margrethe hatte in ihrer Neujahrsansprache überraschend angekündigt, nach 52 Jahren auf dem Thron abdanken zu wollen. Am Sonntag wird sie eine entsprechende Erklärung unterzeichnen, woraufhin ihr ältester Sohn, Kronprinz Frederik, ihr Amt an der Spitze des dänischen Königreiches als König Frederik X. übernehmen wird.