München  -. Die Anonymität im Netz findet sie problematisch: Schauspielerin Iris Berben kann gut auf Soziale Medien verzichten.

Schauspiel-Ikone Iris Berben (73) ist froh darüber, dass soziale Medien in ihrer Karriere keine große Rolle spielten. „Heute ist eine Karriere ohne soziale Medien nicht möglich. Mir ist mein Privatleben zu wertvoll, um es überall zu teilen“, sagte sie dem „Münchner Merkur“.

„Es geht mir nicht darum, die sozialen Medien zu verteufeln. Ich will mich ja nicht gegen eine Entwicklung stellen. Aber wir müssen fragen: Haben wir die Entwicklung noch in der Hand oder ist es bereits umgekehrt?“ Die Anonymität in sozialen Medien werde „zum Problem für den Diskurs in unserer Gesellschaft“.

Berben ist mit dem Film „791 km“ aktuell wieder im Kino zu sehen. Darin geht es um vier Reisende, die eigentlich mit dem Zug von Hamburg nach München fahren wollten, wegen eines Sturms dann aber im Taxi landen. Dort prallen die sehr unterschiedlichen Lebensphilosophien der Fahrgäste aufeinander. DEn Taxifahrer spielt Joachim Król. Am Dienstagabend feierte der Film in München Weltpremiere.