Brillant oder vulgär?

Rihannas neues Video schockt mit Sex und blutiger Gewalt

Rihanna ist wieder in aller Munde - dieses Mal dank ihrem extrem brutalen Video

Rihanna ist wieder in aller Munde - dieses Mal dank ihrem extrem brutalen Video

Foto:  Michael Nelson

Blutig und brutal geht´s in Rihannas neuestem Video zum Song "Bitch Better Have My Money" zur Sache.

New York. Wenn Popstar Rihanna selbst Regie führt, zieht sie wirklich alle Register - und landet in allen Medien: Mit ihrem extrem blutigen Clip zum Song "Bitch Better Have My Money", das am Donnerstag veröffentlicht wurde, schockt sie Fans und Kritiker gleichermaßen.

Rihanna und zwei Freundinnen entführen eine reich, junge Frau wird entführt, misshandelt, unter Alkohol und Drogen gesetzt. Schließlich kommt Rihanna zu deren Ehemann, dem "Auftraggeber“, gespielt von Mads Mikkelsen - und sagt ihm, Überraschung, "Bitch Better Have My Money" ("Du Miststück hast besser mein Geld"). Das Video lässt darauf schließen, dass Rihanna ihm in Anschluss an ihre Forderung tötet.

„Rihannas neues Video ist brillant, furchteinflößend und kompliziert“, schrieb die „Huffington Post“. „Cosmopolitan“ fand es „irre“. „People“ beschreibt es als „verrückt, blutig und vulgär“. Und „Time“ fand, dass „Rihannas Blutbad jeden Mafiaboss stolz gemacht hätte“. Das Video sei „nichts für schwache Herzen (oder Ihren Computer im Büro).“ (dpa/cas)