Musik

Lynyrd Skynyrd trauert um Drummer Bob Burns

Lynyrd Skynyrd 2006 mit Gary Rossington, Bill Powell, Ed King, Artimus Pyle und dem jetzt gestorbenen Bob Burns

Lynyrd Skynyrd 2006 mit Gary Rossington, Bill Powell, Ed King, Artimus Pyle und dem jetzt gestorbenen Bob Burns

Er war ein Gründungsmitglied der Southern Rock Band. Schlagzeuger Bob Burns starb bei einem Unfall – wie mehrere Bandmitglieder vor ihm.

Atlanta. Es ist wie ein Fluch: Die tragische Geschichte der am meisten von Unglücken gebeutelten Band der Welt geht weiter. Bob Burns, erster Schlagzeuger der Southern Rock Band Lynyrd Skynyrd ("Sweet Home Alabama"), ist tot. Der 64-Jährige starb nach Angaben der Regionalseite „Cartersville Patch“ am Freitag kurz vor Mitternacht (Ortszeit) nach einem Autounfall in Cartersville, Georgia. Auch der "Rolling Stone" berichtet von dem tödlichen Unfall.

Nach Polizeiangaben war Burns' Wagen von der Straße abgekommen und frontal gegen einen Baum gefahren. Der Musiker war den Angaben zufolge allein im Wagen und nicht angeschnallt.

Burns hatte 1964 zu den Gründungsmitgliedern von Lynyrd Skynyrd gehört und der Band zehn Jahre lang angehört. 1977, als drei Bandmitglieder um Gründer Ronnie Van Zant bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kamen, war er schon nicht mehr dabei. Später starben Allen Collins (Gitarre) und Billy Powell (Piano). Burns spielte noch einmal mit Lynyrd Skynyrd, als die Band 2006 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wurde. (HA/AP)