Haarscharf ein Mann

| Lesedauer: 2 Minuten
Thomas Frankenfeld

Wer will noch ein Fell auf der Brust? Bei jungen Briten ist die blanke Haut am ganzen Körper angesagt – am besten mit Heißwachs

Der Philosoph Artur Schopenhauer (1788–1860) war ein seltsamer Kauz, der die Nähe von Frauen mied und sich lieber Pudel als Diskussions- und Lebenspartner wählte. Von ihm stammt dennoch die knurrige Erkenntnis: „Alles Behaarte ist tierisch; Rasur ist das Zeichen höherer Zivilisation.“ Sie gilt zwar nicht unbedingt als Kern seines philosophischen Werkes, ist aber in doppelter Hinsicht bemerkenswert.

Erstens, weil Schopenhauer selber mit seinem Backenbart und dem wirr emporstrebenden Restschopf einer geplatzten Matratze tierisch ähnlich sah. Und zweitens, weil dieser Ausspruch das Lebensmotto der blank geschorenen jungen Generation von heute sein könnte. Der Londoner „Daily Telegraph“ jedenfalls, eher dem Traditionellen zugetan, wähnt nach den rasierfreudigen Frauen nun auch die Männer im Krieg mit dem eigenen Körperhaar. Und hat mit Grausen ausgerechnet, dass bei Fortsetzung dieses nackten Trends der letzte behaarte Brite im Februar 2069 zu Grabe getragen würde. Bereits 60 Prozent der 16- bis 24-Jährigen sorgen demnach für Kahlschlag zulasten von allem Wolligen südlich der Stirn. Dagegen lassen die meisten Älteren kein gutes Haar an dieser Mode.

In hellen Scharen unterziehen sich junge Männlein wie Weiblein der zuvor nur aus den Verliesen der Inquisition und gewissen dunklen Etablissements bekannten Prozedur, von der Natur an strategischen Stellen platzierte Haare mithilfe von heißem Wachs herauszureißen. Ein Verfahren, das übrigens bei Männern mit dem unterbelichteten Namen „boyzilian waxing“ bezeichnet wird. Viel mehr schmerzen, als den Dialogen im Dschungelcamp zuzuhören, kann es aber wohl auch nicht.

Was Männer dazu treibt, partout wie eine rosige Schweinehälfte aussehen zu wollen, bleibt das Geheimnis dieses Trends der „haarlosen Helden“. Nostalgiker verweisen trotzig auf echte Kerle wie Ur-James-Bond Sean Connery, dessen Brustfell einst üppig wie der Regenwald wucherte.

Aber der sieht ja auch bald so blank gefegt aus wie die Brust von Cristiano Ronaldo.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kolumne