Fußföhner war gestern

So eitel kann doch kein Mann sein. Oder etwa doch? Beobachtungen über Warmluftduscher in Fitnessstudios

Es mag gut zehn Jahre her sein, da grassierte die Manie, Synonyme jenseits des altbekannten Weicheis für zartbesaitetere Zeitgenossen zu kreieren. Internet-Kompendien listen an die 3000 Begriffe auf – vom Abendsschonklamottenrausleger über den Muttiküsser bis zum Zug-Nachwinker. Vertreten war damals auch schon der Fußföhner. Eine Spezies, die von der Realität in den Umkleidebereichen einschlägiger Fitness- und Wellnesstempel mittlerweile in den Schatten gestellt wird.

Geföhnt werden längst nicht mehr nur Füße und Zehenzwischenräume. Auch Brust- oder Rückenhaar und Achselhöhlen kommen in den Genuss dieser Behandlung. Sogar mancher Intimbereich macht Bekanntschaft mit der Heißluftdusche, obwohl der, dem Zeitgeist folgend, mittlerweile meist glattrasiert daherkommt. Mag sein, mancher Mann vertraut nicht mehr der Saugkraft des guten alten Frotteehandtuchs. Vielleicht hat Mutti zu Hause auch auf den falschen Weichspüler zurückgegriffen. Oder Mann hat ein erotisches Verhältnis zu jenem Elektrogerät entwickelt, das Trocknung ohne weitere körperliche Anstrengung erlaubt. Schließlich wurden ja bereits Gewichte in der Fitnessabteilung ge-stemmt und fernöstliche Dehnungsübungen nachgeahmt.

Bei manchen ist die Liebe so stark, dass sie gleich zu zwei Geräten greifen. Ein Aufwand, der sich oft umgekehrt proportional zum verbliebenen Haupthaar verhält. Aber: Das ist effektiv und garantiert die perfekte Föhnwelle. Beneidenswert erscheinen da Primaten, die dank ihrer Greiffähigkeiten der unteren Extremitäten gleich mit vier Föhnen operieren könnten.

Fuß- und andere Körperteile mit elektrisch erzeugter Warmluft zu trocknen verkleinert bestimmt nicht den ökologischen Fußabdruck. Möglicherweise genießen die Warmluftduscher deshalb einfach nur noch die Zeit, bis die Europäische Union oder irgendein Minister für Energiewenden die Leistungsfähigkeit der Geräte auf unter 40Watt herunterregelt oder sie ganz verbietet.

Jedenfalls für echte Männer.