Die Erleuchtung mit dem Blubb

| Lesedauer: 2 Minuten
Alexander Josefowicz

Hippie, Hippie, Hurra: Die Lavalampe feiert 50. Geburtstag. Und jetzt bitte ganz schnell drei Doors-Scheiben gleichzeitig auflegen

Diese Farben. Diese Formen. Diese Bewegungen. Man könnte stunden-, ach was, tagelang vor ihr sitzen bleiben und sie sich einfach nur anschauen. Zumindest wenn man auch im Jahr 2013 noch vom „Zeitalter des Wassermanns“ schwärmt, einen Pferdeschwanz auf dem Kopf und ein aus gewaltfreiem Salzteig selbst gebackenes Peace-Zeichen an einer Hanfkordel um den Hals trägt. Denn es geht um eine Ikone der Hippie-Zeit, die dieser Tage ihren 50. Geburtstag feiert. Die Rede ist von der Lavalampe.

Richtig, das ist dieser quietschbunte Staubfänger, der in Langzeitstudentenzimmern gern in Kombination mit Mandala-Drucken und selbst gebatikten Bettlaken auftritt. Und mit dem man seinen Gästen auf auffällig unauffällige Art und Weise mitteilen kann, dass man dem Konsum psychedelischer Substanzen nicht vollständig abgeneigt ist.

Anders als unter dem Einfluss zumindest dreier gleichzeitig abgespielter Doors-Alben, des in ebenso viele Blättchen gedrehten vollständigen Inhalts des Gewürzregals und einiger mit der Sparkassen-Girokarte zerstoßener Kopfschmerztabletten lässt sich der Anblick der 1963 vom Briten Edward Craven Walker erfundenen Wabbel-Funzel nämlich nicht ertragen. Ganz Wagemutige lecken vor dem Einschalten auch noch an einer Briefmarke, um das Maximum an stilistischer Entrückung zu erreichen.

Wie nur hat es der illuminierte Wackelpudding geschafft, nicht nur ein halbes Jahrhundert lang produziert zu werden, sondern das auch noch erfolgreich? Wenn man genauer darüber nachdenkt, bleibt eigentlich nur eine unheilige Allianz von Einrichtungshäusern und dem Verkaufspersonal von Waren, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen, als Erklärungsmodell.

Sollte es jemals eine Leuchte gegeben haben, die weniger Lichtleistung mit mehr augenfeindlichem Design kombiniert hat, so hat sie die Geschichte in einem Anfall von Gnade in ihren Mantel eingewickelt, diesen mit Steinen beschwert und das ganze grauenerregende Paket direkt über dem Marianengraben in den Pazifik gefeuert.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kolumne