Die Burgerschrecks

Wehe, du verabredest dich zum Candle-Light-Dinner bei McDonald’s. Von einem vereitelten Versuch, Fast Food zu veredeln

Es sollte ein „Happy Meal“ werden. Doch das Abendessen in einer Londoner Filiale der berühmtesten Burgerbude der Welt endete für drei Freunde ein bisschen unglücklich: Sie wurden rausgeschmissen. Denn Adam, Cameron und William hatten eine Überraschung eingetütet, wie sie nicht einmal zum Kindermenü gereicht wird. Die 15-jährigen Schüler wollten ihrem Lieblingsrestaurant Klasse verleihen – und brachten deshalb Teller, Besteck, Kerzen und ein weißes Tischtuch mit.

Letzteres war dann aber bildlich schneller zerrissen, als die drei ihr Fast Food inhalieren konnten. Während andere Kunden meinten, dass so ein romantischer Mini-Flashmob, ein bisschen spontane Eleganz, durchaus ein wenig McDrive in den Laden bringe, war der Geschäftsführer „not amused“ über das Candle-Light-Dinner. Er alarmierte das Sicherheitspersonal, und die Jungs kapierten dann auch: Die Restaurantkette hat zwar verheißungsvolle „goldene Bögen“ im Firmenlogo, mit goldenen Löffeln kann man hier aber wenig anfangen.

Wie die „Könige von Kingston“, man könnte auch sagen: wie die Burger-Meister, fühlen sich die drei Freunde in ihrem Stadtteil im Südwesten der britischen Hauptstadt trotzdem. Ihre kurze Freitagabend-Aktivität macht weltweit Schlagzeilen, und die Schnappschüsse wurden im Internet bereits 14.000-mal angeklickt. Offenbar haben die Jungs Hunger auf mehr McDonald’s: „Ideen, was wir nächstes Wochenende machen sollten?“, fragte einer von ihnen im sozialen Netzwerk Facebook.

Kleine Restaurant-Empfehlung: Jungs, ihr solltet in jedem Fall davon absehen, eure Bestellung als Rap vorzutragen. Das haben andere am Autoschalter einer Filiale im amerikanischen Utah gemacht. Ende vom Lied: Die wurden kurzzeitig verhaftet...