Karasek

Ruhe da draußen!

Lesedauer: 2 Minuten
Hellmuth Karasek

Jetzt, da sich der Oktober neigt, meldet sich der Igel von der allgemeinen Wehrpflicht als Insektenbekämpfer und Wald- und Feldjäger ab. Er trollt und rollt sich in den Winterschlaf, nachdem er treu nach alter Igelart die Asseln gefressen und vertilgt hat. Er baut sich ein Bett aus Laub und Moos und wird erst wieder im nächsten Frühjahr auf grimmsche Märchenweise den Hasen sich zu Tode laufen lassen.

Der Hase heißt inzwischen "Keinohrhase", der Igel in unseren Breiten schon immer "Kleinohrhase". Sei's drum, wir wissen, dass das stachelige Tier sich sehr vorsichtig vermehrt. Dabei legt das Weibchen "seine Stacheln ganz eng an" (schreibt mein Brehm). Das aber ist im April und Mai, und jetzt igelt sich der Igel ein und schläft bis März.

Unweigerlich fällt mir zum Igel Kurt Tucholskys verhohnepiepelndes (kennen Sie das Wort auch?) Volkslied ein, das "Wenn die Igel in der Abendstunde" heißt, für "achtstimmigen Männerchor" geschrieben ist und so anhebt: "Wenn die Igel in der Abendstunde, still nach ihren Mäusen geh'n, hing auch ich verzückt an deinem Munde, und es war um mich gescheh'n - Anna-Luise." Ich nehme an, dass es sich um ein Frühlings- und weniger um ein Winterschlaf-Lied handelt, denn von Anna-Luise weiß Tucholsky zu berichten: "Und du gabst dich mir im Unterholze, einmal hin und einmal her." Mit eingezogenen Stacheln, nehme ich an, in einem Bett im Kornfeld und nicht beim Winterschlaf in Moos und Laub.

"Still" geht es bei den Igeln zu, das weiß auch Tucholsky. Laub ist, nach Schnee, das überhaupt Stillste, da ist gut igeln und schnorcheln. Doch was haben wir Menschen aus dieser Stille des Herbstes und Ruhe des Winterschlafs gemacht? Wir gehen das rot-braun-gelbe Laub mit dem Laubsauger an. Die Gärtner mit Ohrschützern machen einen Höllenlärm, sie bekämpfen den Winterschlafsuchenden mit einer Dezibel-Attacke, die den Igel sich danach sehnen lässt, zum Kein-Ohr-Hasen zu werden.

Kann er aber nicht. Er wird vom Gebläse durch die Luft geschleudert, die Asseln werden ihm vor der Schnauze weggepustet. Keiner hat ein Einsehen. Außer die Bürger von Marburg. Sie haben, dem Klein-Ohr-Igel zuliebe, die dröhnenden Laubgebläse verboten und den alten stillen Besen hervorgekehrt. Damit die Igel "still nach ihren Mäusen" gehen können. Und ruhig in den Winterschlaf. Aber sonst wird alles leider immer lauter.