TV

Nachhilfe in DDR-Deutsch

Foto: dpa

Von ABV bis Subbotnik. Der MDR will der deutsch-deutschen Verständigung eine Stimme geben und hat eine Serie entwickelt.

George Bernard Shaw soll einmal gesagt haben, dass England und die USA zwei durch die gemeinsame Sprache getrennte Länder seien. Bis zu einem gewissen Grad trifft das auch für BRD und DDR zu, denn Jahrzehnte Mauer und Stacheldraht, Westanbindung und Demokratisierung hier, Diktatur, Moskautreue und Mangelwirtschaft da konnten auch linguistisch nicht ohne Folgen bleiben. Und die wirken bis heute nach.

Wissen Sie etwa, wie der Mann heißt, der nach Richterspruch die Leute köpft? Richtig, Scharfrichter. Und der, der sie aufhängt? Genau, Henker. Und der, der sie wieder abschneidet? Abschnittsbevollmächtigter, kurz ABV. Kein Lacher? Dann sind Sie zweifelsohne westdeutsch sozialisiert. Der ABV war das DDR-Pendant zum Bünabe, dem bürgernahen Polizeibeamten im Wohngebiet. Viele Ostdeutsche gehen noch heute in die Kaufhalle, auch wenn die längst zum Supermarkt mutiert ist und es darin sogar etwas zu kaufen gibt. Ossis leisteten einen Subbotnik, wenn am Sonnabend (russisch Subbota) per "freiwilligem" Arbeitseinsatz die sozialistische Volkswirtschaft gerettet werden sollte, getreu dem Vorbild russischer Eisenbahnarbeiter aus der Revolutionszeit. Und in manchen Plattenbausiedlungen zwischen Elbe und Oder wird noch heute der gemeinsame Frühjahrsputz der Hausgemeinschaft so genannt. An ihrer Sprache sollt ihr sie erkennen!

Die Reihe ließe sich so lange fortsetzen, dass der MDR daraus eine Serie entwickelt hat, in der Prominente von Peter Maffay bis Sebastian Krumbiegel von Montag an skurrile DDR-Begriffe erklären. Entweder, um sie 20 Jahre nach der Wiedervereinigung vor dem Vergessen zu retten, oder um einen Beitrag zum besseren Verständnis der 40 Jahre räumlich und sprachlich separierten Volksteile zu leisten. Denn, siehe oben, nichts kann Menschen mehr trennen als eine gemeinsame Sprache, die in Nuancen unterschiedlich gesprochen und verstanden wird. Und nichts schafft mehr Verdruss als unnötige Missverständnisse. In diesem Sinne: Freundschaft!