Gebeutelt am Flughafen

Lesedauer: 2 Minuten
Egbert Nießler

Wenn eine kleine Plastiktüte zu groß für die Sicherheitsschleuse ist - eine Hamburger Erfahrung

"Zu groß!" war die unmissverständliche Ansage der strengen Dame vom Sicherheitspersonal des Hamburger Flughafens. "Wie, zu groß?" Die Sachen waren extra im Drogeriefachhandel in luftverkehrskompatiblen Dosen gekauft worden: Hautcreme, Zahnpasta, Haarwachs, Rasiergel - alles unter der international zulässigen Terrorhöchstmarke von 100 Millilitern! "Die Tüte ist zu groß. Erlaubt ist nur ein Liter!", kam es trocken zurück. Aha. Meine hatte ein Fassungsvermögen von 1,5. Die Frage, ob hier mit versteckter Kamera gedreht wird, blieb unbeantwortet. Nur ein knappes "EU-Vorschrift" war der Dame zu entlocken. Und der Hinweis, dass mich der Kollege am anderen Ende des Bandes "herausziehen" werde. Was er nach zwischenzeitlich erfolgter eingehender Körper- und Schuhkontrolle auch tat.

Vor ihm in der Plastikschale meine Tüte. Es war der erste Gefrierbeutel, den ich in meinem Leben gekauft hatte. Eigens zu dem Zwecke, auch weiterhin auf Kurzreisen nur mit Handgepäck fliegen zu können. Bis dahin. "Zu groß", hieß es wieder. "Sie müssen eine neue kaufen", lautete der Bescheid mit dem Zusatz "EU-Vorschrift" und einem Fingerzeig auf einen Aushang mit besagter Regel. Weitere Diskussionen unerwünscht. Der Einwand, dass der Hamburger Flughafen jahrelang gegen das Gesetz verstoßen habe, weil er mich x-mal mit der nun inkriminierten Tüte fliegen ließ, blieb ohne Reaktion. Auch der Hinweis, dass sie trotz regen Gebrauchs noch durch und durch transparent sei, entlockte nur eine Bemerkung: "EU-Vorschrift". Am Automaten müsse ich für 50 Cent einen juristisch einwandfreien Klarsichtbeutel erwerben.

Natürlich fand sich im Portemonnaie keine passende Münze. Umweg zum Zeitungskiosk, Tüte ziehen, Inhalt umpacken, rein in die Tasche - samt großer Tüte, die ihres Inhalts beraubt, nun völlig ungefährlich für den Flugverkehr und wieder legalisiert war. Abflug mit dem Gefühl, zumindest in Hamburg vor Terroristen absolut sicher zu sein - EU-Vorschrift und konsequenter Umsetzung sei Dank!