Gedenktage: Der Kalender ist schon ausgebucht

Erst Schweinebraten, dann Nougat

Foto: picture-alliance / dpa / Stockfo / picture-alliance / dpa / Stockfo/stockfood

Man glaubt es kaum, aber einige der schönsten Tage des Jahres sind bereits vorbei. Und das, obwohl das Leben 2010 doch bisher ...

... nur aus Sauwetter, Magen-Darm-Viren, vergeblichen Diätversuchen und Knieverletzungen zu bestehen schien. Dass sich darüber hinaus manche Zähne ins Zahnpflegeheim verabschieden wollen, ist wohl persönlichem Pech geschuldet.

Ganz offenbar aber haben wir wichtige Weltgedenktage bisher gar nicht richtig wahrgenommen. Beispielsweise den 21. Januar, bekannt auch als "Welt-Knuddel-Tag". Ein Tag, an dem man Freunde, Verwandte und wildfremde Menschen einfach mal umarmen soll. Das wäre nun endlich die Gelegenheit gewesen, den attraktiven Kollegen näherzukommen. Was nun, wo wir doch auch den2. Februar, den "Welttag der Feuchtgebiete", völlig achtlos haben vorbeistreichen sehen? Zumal der Tag danach, der 3. Februar, gleich der "Tag der männlichen Körperpflege" gewesen wäre. Da hilft wohl nur warten und Mut sammeln, am 6. Juli ist der "Internationale Tag des Kusses".

Ein kleines Buch von Timo Lokoschat, "Es wird eng im Kalender - 365 kuriose Gedenk- und Feiertage", erinnert uns daran, was man alles feiern kann. Darin bemerkt man als Erstes, dass wir am 16. Januar, dem "Nationalen Nichts-Tag", die Chance verpasst haben, einfach mal nichts zu tun. Zwar war es ein Sonnabend, aber das lästige Problem mit dem Einkaufen hätten wir da klammheimlich mal delegieren können.

Apropos Essen. Ist es nicht eher eine unglückliche Fügung, dass wir am 6. März den "Tag der Tiefkühlkost" feiern sollen - passenderweise wohl mit Fischstäbchen, Fertigpizza und Eis? Und gleich danach, am 7. März, den "Tag des Schweinebratens" und ebenfalls den "Tag der gesunden Ernährung"?

Natürlich gibt es auch schräge Gedenktage: Die Finnen feiern den 27. Juli als "Tag des verschlafenen Kopfes", der 12. November ist der "Tag der schlechten Wortspiele" - das kann ja eiter werden. Und am 18. Juli kann man den "Rudolf-Scharping-Rücktritts-Tag" begehen, wobei sich jahreszeitenmäßig zu diesem Datum der "Tag des Planschbeckens" wohl eher anbieten würde.

Glücklicherweise ist das Jahr noch lang. Und zum Feiern kleiner Sünden bleibt genug Zeit. Am 26. März beispielsweise ist "Nougat-Tag". Kann man sich etwas Schöneres vorstellen? Auwei, vielleicht schon am Tag danach. Da ist nämlich "Viagra-Tag".

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.