Darum ist der rote Saft im Flieger so beliebt

Je höher, desto tomatiger

Foto: picture alliance / dpa Themendie / picture alliance / dpa

Eine Testreihe im Auftrag der Lufthansa hat offenbar das Rätsel gelöst, warum in großer Höhe so gerne ein Glas Tomatensaft bestellt wird.

Das Urlaubsverhalten vieler Normalverbraucher lässt empfindsame Mitmenschen schnell rot sehen. Das aber kann nicht der Grund sein, warum so ungeniert viele Passagiere im Flieger Tomatensaft ordern - und zwar n u r im Flieger. Denn während über den Wolken mickrige 0,4 Prozent der gesamten O-Saft-Produktion ausgeschenkt werden, sind es erstaunliche vier Prozent beim Tomatensaft.

Warum der Mensch Tomatensaft liebt, sobald er abhebt, war bisher Spekulation. Aus Hang zur Exotik? Nach dem Motto, die Ferien mit was ganz Verrücktem beginnen - aus lauter Freude, weil wir uns den Trip noch leisten können? Aus Fatalismus? Wenn wir abstürzen, tut es uns wenigstens um das letzte Getränk nicht leid? Oder aus geilem Geiz? Von allen Umsonst-Getränken an Bord ist Tomatensaft bestimmt das teuerste? Alles falsch. Die Wissenschaft hat das Mysterium jetzt endlich entschlüsselt und zeigt uns, wie willenlos uns die Natur macht.

Denn Tomatensaft schmeckt tatsächlich nur in 10 000 Meter Höhe richtig gut. Dort verändert der niedrige Kabinendruck unsere Geschmackswahrnehmung, hat die Aroma-Chemikerin Andrea Burdack-Freitag an Testpersonen nachgewiesen, die im Original-Rumpf eines Airbusses A310 saßen, der wiederum in einer Niederdruckkammer steckte.

Den Eindruck des Luftdrucks auf das Ess- und Trinkerlebnis beschreibt die Forscherin des Fraunhofer-Instituts in der aktuellen "Zeit": Hoch oben schmeckte Tomatensaft "fruchtig, süß, kühlend", zurück auf der Erde nur "muffig".

Trotz der Geschmacksverirrung trägt auch der Sitznachbar eine Mitschuld an der Getränkewahl. Ordert der erste Passagier Tomatensaft, folgt die halbe Kabine - der Mensch ist ein Herdentier.

Das Beste zum Schluss: Tomatensaft ist sehr gesund. Der Wirkstoff Lycopin gilt als Geheimwaffe gegen krank machende Stoffe im Körper. Und wem das immer noch nicht schmeckt, der kann Tomatensaft mit Wodka und einem Spritzer Tabasco geschmacklich auf Vordermann bringen. Auf Ihr Wohl, Bloody Mary!