Redensarten: Ich sag mal

Nachrichten zum Abschalten

Wenn Ulrich Wickert die Fernsehnachrichten kritisiert, dann weiß er, wovon er redet. Insbesondere, wenn er sich der vielen Sprachschludereien und Floskeln annimmt.

Hamburg. Wenn Ulrich Wickert die Fernsehnachrichten kritisiert, dann weiß er, wovon er redet. Und weil er ja nicht nur Moderator der "Tagesthemen" war, sondern auch Schriftsteller ist, hat er dankenswerterweise die Sprachschludereien und die Flut der Floskeln in seine Kritik einbezogen. Der "Hoffnungsträger" und der "Vordenker" zählen zu diesen Floskeln, ferner "bleibt abzuwarten" oder "wird sich zeigen".

Diese Formulierungen sollten Redaktionen ihren Reportern schlicht verbieten, wenn sie schon nicht damit aufhören wollen oder können, über Ereignisse zu berichten, die noch gar nicht stattgefunden oder ("in dem Gebäude hier hinter mir") eben erst begonnen haben. "Bleibt abzuwarten" ist keine Nachricht, sondern im Grunde eine Aufforderung zum Abschalten.

Die Floskel-Liste lässt sich verlängern, zum Beispiel um die Inflation der "Nachhaltigkeit". Nachhaltig bedeutet (laut Wahrig) anhaltend, lange nachwirkend, dauernd, wird aber im aktuellen Politsprech wie ein Geschmacksverstärker verwendet für alles, das positiv dargestellt werden soll; neulich habe ich in den TV-Nachrichten einen Politiker sogar von einer "nachhaltigen Zukunft" schwadronieren hören.

Leser U. sieht auch die Fernsehnachrichten und ärgert sich dabei über die Formulierung "wurden mehrere Menschen zum Teil schwer verletzt"; denn er "grübelt dann immer, welches Teil denn nun schwer verletzt wurde".

"Spektakulär" ist ebenfalls ein beliebter verbaler Geschmacksverstärker. Dabei kommt der Begriff aus der Mottenkiste. Die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm jedenfalls haben dieses Wort schon vor 150 Jahren als "veraltet" von der Aufnahme in ihr Deutsches Wörterbuch ausgeschlossen. Aber wer weiß das schon - oder besser: wen kümmert es?

Leser B. bittet mich darum, gegen den unnötigen und/oder falschen Gebrauch der Formulierung "bis zu" vorzugehen. "Sie können bis zu fünf Millionen gewinnen", sagt ihm fast nichts. Denn: "Es könnte ein Euro sein oder nur 50 Cent. "Hier ist 'bis zu' unnötig. 'Sie können fünf Millionen gewinnen', ist immer klar."

Unklar hingegen ist die Formulierung: Bei einem Anschlag gab es bis zu zehn Tote. "Man könnte meinen, hier gehe es darum, mein Entsetzen in Grenzen zu halten, denn mehr als zehn sind es bestimmt nicht. Das glaube ich aber nicht."

Noch mal Uli Wickert: "Genug der Klage. Ob es noch schlimmer werden wird, ist unklar, bleibt abzuwarten oder wird sich zeigen."