Hamburg

Wo die Baurs den Dänen-König empfingen

Baurs Park am Blan­keneser Elbufer zählt
zu den hervorragenden Grünanlagen des Nordens. Anfang des 19. Jahrhunderts erwarb der Reeder und Kaufmann Georg Friedrich Baur nach und nach elf Grundstücke am Elbhang. Vom Kanonenberg begrüßte er einlaufende Schiffe mit Böllerschüssen. Auf dem Gelände, das eigentlich sein Garten war, ließ Baur ein Landhaus im spätklassizistischen Stil errichten. Dort empfing er auch das dänische Königspaar. 1920/21 wurden der Park und später die Villa (Katha­rinenhof) verkauft.

Mitglieder der Familie Baur bauten außerdem das Elbschlösschen in Nienstedten und mehrere markante Gebäude
an der Palmaille, zum Beispiel das Palais Baur. Es gibt die Baurstra­ße und Baurs Treppe
sowie die Auguste-Baur-Straße.