Selbstjustiz

Ladendieb stirbt nach Schlägen von Supermarkt-Filialleiter

Nachdem ein Ladendieb in einem Berliner Supermarkt erwischt wurde, hat ihn der Filialleiter offenbar so stark verprügelt, dass der Mann später seinen Verletzungen erlag (Symbolbild).

Nachdem ein Ladendieb in einem Berliner Supermarkt erwischt wurde, hat ihn der Filialleiter offenbar so stark verprügelt, dass der Mann später seinen Verletzungen erlag (Symbolbild).

Foto: imago

Er hätte die Polizei rufen müssen. Stattdessen soll ein Supermarkt-Leiter einen Dieb so heftig verprügelt haben, dass dieser starb.

Berlin.  In einem Berliner Supermarkt soll ein Filialleiter einen Ladendieb so brutal geschlagen haben, dass das Opfer wenige Tage an den Folgen der Verletzungen starb. Die Gewalttat ereignete sich nach Polizeiangaben vom Donnerstag bereits am 17. September.

Das 34-jährige Opfer erschien am 19. September mit schweren Gesichtsverletzungen bei einem Arzt, der ihn ins Krankenhaus schickte. Einen Tag später starb der Mann.

Offenbar schon mehrfach Angriffe auf Ladendiebe

Nach tagelangen Ermittlungen schloss und durchsuchte die Polizei den Supermarkt im Berliner Bahnhof Lichtenberg am vergangenen Dienstag. Zwei Verantwortliche des Geschäftes wurden festgenommen. Es seien 40 Beamte im Einsatz gewesen, teilte die Polizei mit.

Gegen den 29-jährigen Filialleiter erließ ein Richter Haftbefehl wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Der Kriminalpolizei liegen Hinweise vor, dass es in dem Supermarkt bereits früher zu Angriffen auf Ladendiebe gekommen sei.

Polizei sucht nach weiteren Opfern

Die Ermittler suchen jetzt nach Zeugen, die das Opfer kennen und wissen, wo sich der Mann zuletzt aufhielt. Gesucht wird auch nach weiteren Opfern, die in der Vergangenheit ebenfalls in dem Supermarkt tätlich angegriffen wurden. (dpa)