Zweiter Weltkrieg

16-Jährige bringt Brandgranate in den Unterricht

Granaten liegen gestapelt in einem Detonationslager (Symbolfoto)

Granaten liegen gestapelt in einem Detonationslager (Symbolfoto)

Foto: Oliver Mehlis / dpa

Die Schule wurde daraufhin geräumt und der Elternsprechtag abgesagt. Ein Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes rückte an.

Beckum.  Eine 16-jährige Schülerin aus Beckum (Kreis Warendorf) hat den Wunsch nach Anschaulichkeit im Unterricht wohl zu genau genommen. Für das Projekt „Vergangenheit“ brachte sie am Montag eine Brandgranate aus dem Zweiten Weltkrieg mit in die Schule.

Die Folge: Die Real- und Sekundarschule wurde geräumt, der Elternsprechtag abgesagt, wie die Polizei berichtete. Ein Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes gab schließlich Entwarnung. Der Blindgänger, den der Opa des Mädchens bereits 1943 auf einem Acker gefunden und in einer Scheune aufbewahrt hatte, war ungefährlich. Einkassiert hat ihn der Fachmann dennoch.