Angriff

Minderjährige schlagen schwangere Somalierin krankenhausreif

Die Polizei in Brandenburg berichtet von einem Angriff auf eine schwangere Frau.

Die Polizei in Brandenburg berichtet von einem Angriff auf eine schwangere Frau.

Foto: Ralf Hirschberger / dpa

Im brandenburgischen Bad Belzig haben Unbekannte eine 21-jährige Frau schwer verletzt. Der Staatsschutz hat Ermittlungen aufgenommen.

Bad Belzig.  Eine Gruppe von Tätern hat am Mittwochnachmittag eine 21-jährige Frau aus Somalia angegriffen und schwer verletzt. Die schwangere Frau war auf dem Rückweg vom Supermarkt und transportierte einen Sack Kartoffeln auf dem Kopf, wie die Polizei mitteilte. Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ soll es sich um eine Asylbewerberin handeln.

Die Täter waren in der Näher eines Flüchtlingsheimes auf die Frau zugekommen, hatten ihr die Kartoffeln vom Kopf geschlagen und die 21-Jährige dann zu Boden gestoßen. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, wurde die 21-jährige Somalierin offenbar von zwei 14 und 15 Jahre alten Jungen und einem 14-jährigen Mädchen angegriffen.

Am Boden liegend trat einer der Täter auf die Somalierin ein. Die Frau wurde nach dem Angriff in ein Krankenhaus gebracht. Nähere Angaben zu Verletzungen oder zum Zustand des Ungeborenen machte die Polizei nicht. Am Nachmittag teilte sie laut Nachrichtenagentur epd jedoch mit, dass sie aus Rücksicht auf den Gesundheitszustand der Frau bis Montag auf eine Vernehmung verzichte.

Fremdenfeindlicher Hintergrund wird geprüft

Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung. Zeugen konnten noch am Tatort Hinweise geben. In die Ermittlungen ist auch der Staatsschutz eingebunden. Die Abteilung ermittelt unter anderem, wenn ein fremdenfeindliches Motiv vermutet wird. Laut „Süddeutscher Zeitung“ wollte die Frau nach dem Einkauf wieder zurück in ein Asylbewerberheim in dem brandenburgischen Ort. (ac)