Einsatz in Essen

Eltern basteln "Kindersitz" - Polizei ist fassungslos

"Kinder-Sitz"? Die Polizei in Essen sieht das anders als die Eltern des Mädchens

"Kinder-Sitz"? Die Polizei in Essen sieht das anders als die Eltern des Mädchens

Foto: Polizei Essen

Plastikstuhl, Mädchen drauf, angeschnallt - fertig war der Kindersitz einer Essener Familie. Der Sitz des Bruders war nicht besser.

Essen. Mit einem Plastikstuhl und einem Werkzeugkoffer hat eine Familie aus Essen die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich gezogen. Während andere Eltern Testberichte wälzen, um den sichersten Sitz für ihre Sprösslinge zu finden, haben die Essener eine etwas rudimentärere Variante ausgewählt. Weil die Rückbank gerade ausgebaut war, um sie zu reinigen, stellten die Eltern einen grünen kleinen Plastikstuhl hinten in das Auto. Das Mädchen, das darauf saß, wurde dann in dem Stuhl angeschnallt.

Noch etwas unsicherer war sein Bruder unterwegs: Er musste neben ihr auf einer Werkzeugkiste Platz nehmen. Als das Auto in eine Verkehrskontrolle geriet, waren die Polizisten fassungslos ob dieser Konstruktion. Die Eltern gaben als Erklärung an, dass die Rückbank zur Reinigung ausgebaut worden sei - man müsse ja nur ein Stück über die A 40 nach Essen zurück.

Die Familie durfte nicht im "Zweisitzer" weiterfahren. Den 45-jährigen Familienvater erwartet nun ein Ordnungswidrigkeitsverfahren.